Gute Nacht!

Ich gehöre zu den Menschen, die eigentlich immer und überall fantastisch einschlafen können. Tatsächlich schlafe ich am liebsten im Auto (meist direkt schon während der Fahrer ausparkt), habe mehrmals in vollen Vorlesungssälen mit dem Kopf auf dem Tisch geschlafen oder liebe es im Sommer mich irgendwo auf den kühlen Boden zu legen.

Leider gibt es immer wieder mal die Ausnahme, dass ich mal die ganze Nacht wach liege, mich morgens wie gerädert fühle, weil der Schlaf nicht erholsam war oder dass ich mit einem steifen Nacken aufwache, weil ich falsch gelegen habe.
Besonders während des Praktikums in Düsseldorf ist dies ziemlich häufig vorgekommen und um morgens nicht komplett neben der Spur bei der Arbeit zu erscheinen und weil ich guten Schlaf abgöttisch liebe, habe ich mich auf die Suche nach kleinen Routinen und Tricks gemacht, die mir eine gute Nacht ermöglichen.

5 Tricks für eine gute Nacht!

Entspannt einschlafen und erholt aufwachen

 

1. Blaulicht

Ich habe die ganz miese Angewohnheit im Bett noch am Handy zu daddeln. Einige Male ist es mir sogar passiert, dass ich nachts plötzlich aufgewacht bin, ans Handy ging um zu sehen wie spät es ist und durch das grelle Licht wacher geworden bin und dann nicht mehr einschlafen konnte.
Generell ist es natürlich zu empfehlen 30 Minuten bis eine Stunde vor der Schlafenszeit sich vom Rechner und vom Handy zu verabschieden, aber in der Realität ist es leider nicht so leicht gesagt: Noch die eine, letzte Folge von Stranger Things gucken, ein paar Antworten über WhatsApp verschicken oder kurz nochmal durch seinen Instagram Feed scrollen.
Der Blauanteil des Lichts unserer Bildschirme beeinflusst den Ausschuss des Hormons Melatonin, sodass wir uns fürs Erste gar nicht müde fühlen – dagegen helfen Apps oder Modi am Smartphone oder am Laptop, die die Temperatur der Bildschirme anpassen, sodass es ab einer „abendlichen“ Uhrzeit das Licht rötlicher wirkt.
Mein LG G4 kann das noch nicht von alleine, aber mit der Android-App „Twilight“ habe ich das seit etwa einem Monat jede Nacht und das hilft mir wirklich sehr gut.

2. Das ideale Kissen – Mediflow Wasserkissen

Ein wichtiger Punkt um einen guten Schlaf an sich zu fördern ist der richtige Kopfkissen für die eigenen Bedürfnisse. Zum Einen gibt es Menschen, die härtere Kissen bevorzugen während andere die weicheren lieben. Zum Anderen gibt es diese laschen Kopfkissen, die halb nur mit Federn ausgestopft sind, sodass man meist das Gefühl hat ohne Kissen zu schlafen.
Ich bin jemand, die sehr schnell zu einer Nackenstarre neigt sobald ich kein geeignetes Kissen habe.
Bei dem Wasserkissen von Mediflow hat man drei Vorteile:
  • Man hat drei Härtegrade je nachdem wie viel Wasser man einfüllt
  • Das Wasser fließt dahin, wo sich Hohlräume entwickeln, d.h. der Nacken kann ausreichend gestützt werden
  • Das Wasser passt sich verzögerungsfrei den eigenen Schlafbewegungen an, wodurch es zu keinen Schlafunterbrechungen kommt

 

Anfänglich konnte ich es mir mit dem Wasserkissen gar nicht wirklich vorstellen und dachte, dass das ganze Kissen mit Wasser gefällt wäre und stellte es mir recht unbequem vor. Das Wasser befindet sich aber auf der Unterseite des Kissens in einem separaten Fach und eine weiche Komfortschicht bedeckt die Oberseite.

3. Abendroutine

Vor einigen Wochen habe ich damit angefangen eine Routine einzuführen um mich vom Tag zu entschleunigen und mir Zeit für mich selbst zu nehmen. Meist gegen 22:30 Uhr versuche ich mein Laptop auszuschalten und mache mir einen besonderen Tee, den ich nicht den ganzen Tag über en masse weggeatmet habe (weil ich meist Mate Tee oder Grünen Tee in meiner riesigen Kanne zubereite und neben der Arbeit trinke).
Dann mache ich es mir schon im Bett gemütlich und lese noch ein wenig in meinem aktuellen Buch oder ich höre mir ein Hörbuch an, während ich im Bett ein paar Dehnübungen mache um den Körper zu entspannen. An besonders vollgepackten Tagen setze ich mich auf mein Meditationskissen mit meinem heißen Tee und höre mir über Youtube eine geführte Abendmeditation an.
Durch diese Me-Time mit unterschiedlichen Abläufen freue ich mich auf die Schlafenszeit, weil ich einen „Cut“ ziehe und aus dem schnellen Alltag raus gehe.

 

4. Beruhigende Gerüche

Ich bin ein sehr geruchsempfindlicher Mensch. Als ich damals in meine erste WG gezogen bin, musste ich den gleichen Weichspüler kaufen, den meine Mutter sonst daheim auch benutzt um mein Zimmer quasi „einzuweihen“ um mich wohliger zu fühlen. Es kommt öfters vor, dass durch Gerüche bestimmte Erinnerungen bei mir wachgerufen werden und ich sie lebhaft und bunt sehen kann.

Für die Aromachologie habe ich eine ganz besondere Faszination und setze das auch sehr gerne zur Beruhigung vor dem Schlafen ein. Schwere, aromatische Duftkerzen, bestimmte Teesorten oder Öle für das Gesicht oder den Körper können das Einschlafen erleichtern. Oder das Deep Sleep Pillow Spray von It Works hat auch einen sehr schweren und angenehmen Duft, der zum Schlaf verführt.

5. Aufschreiben

Wenn ich gestresst bin oder wenn vieles ansteht, kann ich oftmals nicht schlafen, weil die Gedanken in meinem Kopf rum kreisen. Ich denke über das eine oder andere nach, weil ich Angst habe am nächsten Morgen etwas zu vergessen oder ich habe etwas Blödes erlebt und muss immer wieder daran denken.
Es gibt zwei Möglichkeiten das Schreiben zu nutzen um den Kopf zu entleeren: Zum Einen vor dem Zubettgehen alle To Dos und Notizen aufschreiben und direkt auf dem Laptopbildschirm oder auf die Rückseite vom Smartphone zu kleben. So hat man nicht mehr die innerliche Sorge am nächsten Tag etwas wichtiges zu vergessen und kann sich auf eines konzentrieren – den Schlaf!

Zum Anderen versuche ich den Tag positiv abzuschließen. Wenn mir beispielsweise eine blöde Sache passiert ist, die mich bekümmert (Prüfung versemmelt, Streit gehabt, etc.) schreibe ich diese auf und entweder mache ich mir eine Notiz wie ich die Situation verändern oder verbessern kann, oder ich schreibe drei Dinge auf, die mich an denselben Tag glücklich gemacht haben oder für die ich dankbar bin. So haben die positiven Aspekte überhand und ich kann mit einem guten Gefühl ins Bett gehen.

Gewinnspiel
Mit Mediflow besser schlafen!

Das sind meine fünf Tipps für einen gesunden und guten Schlaf! Damit ihr erholt und ausgeschlafen in das neue Jahr 2018 starten könnt, haben Mediflow und ich uns zusammen getan und verlosen ein Mediflow Wasserkissen mit Faserfüllung (40x80cm)!

Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel:
Das Gewinnspiel ist offen für alle, die einen Wohnsitz in Deutschand, Österreich oder der Schweiz haben. Seid bitte volljährig oder habt im Gewinnfall die Einverständniserklärung eurer Eltern eure Adresse an mich weiterleiten zu dürfen. Ich freue mich natürlich, wenn ihr dem Blog folgt – dies ist jedoch keine Pflicht. 

Wie ihr teilnehmen könnt:

Hinterlasst mir einen Kommentar und beantwortet mir folgende Frage: Habt ihr eine Bettroutine?
Teilnahmeschluss ist der 26.12.2017 um 23:59 Uhr – bitte vergesst Eure E-Mail nicht, sonst kann ich Euch im Gewinnfall nicht kontaktieren.

Viel Glück Euch!

Dieser Beitrag entstand in Zusammenarbeit mit Mediflow!
Die Produkte zum Testen und zum Verlosen wurden mir kostenfrei zur Verfügung gestellt. 
Post Author
Miu Nguyen
Mein Name ist Miu, bin 27 und lebe in Konstanz. Ich liebe es die vielseitigen Facetten des Lebens zu entdecken - dabei liebe ich das Reisen, Beauty und die schönen Seiten des Alltags!

Comments

8 Comments
  1. posted by
    Rebecca
    Dez 28, 2017 Reply

    Liebe Miu,
    Danke für die tollen Tipps! Ich habe einen sehr leichten Schlaf und auch oft Probleme mit dem Einschlafen, deshalb sieht meine Abendroutine ähnlich aus wie deine. Insbesondere das blaue Licht filtern und abends noch ein bisschen dehnen/meditieren helfen mir unheimlich!
    Über das Kissen würde ich mich sehr freuen, vielleicht hilft das ja auch 🙂
    Liebe Grüße und alles Gute für dein Knie,
    Rebecca

    r_albr02(at)uni-muenster.de

  2. posted by
    Lena Sophie P.
    Dez 28, 2017 Reply

    Ich lese gerne vor dem schlafen gehen (ist natürlich eher kontraproduktiv wenn das Buch dann so spannend ist, dass ich es nicht weglegen kann 😂)

  3. posted by
    Roman Leinweber
    Dez 28, 2017 Reply

    Coole Tips 🙂 ich werde sie zum besser schnarchen aufjedenfall probieren ;D Routinen hab ich keine :/

  4. posted by
    Lisa G
    Dez 28, 2017 Reply

    Ich schlafe sehr viel besser, seit ich durch die arbeit recht feste schlafenszeiten habe. und man sollte nicht zu viel schlafen, für mich sind zb 6-7h ideal! Das kissen würde ich super gern mal ausprobieren 🙂

  5. posted by
    carrieslifestyle.com
    Dez 28, 2017 Reply

    Ich danke dir für deine tollen Tipps. Die kann ich grad richtig gut gebrauchen
    http://carrieslifestyle.com

  6. posted by
    Silvie
    Dez 28, 2017 Reply

    Ich schlafe oft schlecht, vielleicht brauche ich mal eine neue Matratze.
    Mein Ritual ist vor allem, vor dem Einschlafen immer noch 15-30 min zu lesen

    Ich wünsche Du hattest schöne Weihnachten, inmitten lieber Menschen,

    netten Gruß, Silvia
    silvia-hilde(@)live.de

  7. posted by
    Melli
    Dez 28, 2017 Reply

    Hallo,

    ich habe am Laptop f.lux installiert, schon lange. Das hilft mir sehr. Zudem versuche ich, immer in etwa zur gleichen Zeit ins Bett zu gehen. Wenn ich arbeiten muss, spätestens halb 11 abends.
    So 60-90 min vorher nehme ich 2 Kapseln GABA, das hilft mir enorm, mich zu entspannen. Wenn ich mal aufgeribbelt bin, mache ich autogenes Training, aber meist reicht eine kleine Meditation, dann bin ich innerhalb von 5 mmin weg.

    Ich wünsche noch einen schönen 2. Feiertag,

    lieben Gruß, Melanie
    lotti_karotti @ gmx.de

  8. posted by
    Nicole Kuefner
    Dez 28, 2017 Reply

    ich baue mir gerade eine nachroutine auf, nachdem alles erledigt ist noch bett yoga zu machen und etwas zu lesen funktioniert aber nur teilweise :/ da läuft die morgenroutine viel besser

Was meinst Du dazu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Join to Instagram

Mehr Miu auf @Instagram