One week in Seoul | travel guide

Als ich das vergangene Jahr in Seoul verbracht habe, haben mich auch einige meiner besten Freunde dort drüben besucht. Ich hatte immer richtig Spaß daran die Urlaubsplanung meiner Freunde zu übernehmen. Besonders dadurch, dass man quasi als "Pseudo-Einheimischer" viele gute Geheimtipps kennt und weiß, was sich letztendlich lohnt und was nicht, habe ich gerne den Hobby-Touristenführer gemimt. 

Da ich meine Lieblingsorte, die bekannten Sightseeingspot und mein liebstes Essen in Seoul gerne mit euch teilen wollte, habe ich mir gedacht, ich gestalte für euch einen "Travel Guide" für eine Woche Seoul - angenommen ihr würdet an einem Sonntag im Laufe des Tages verschlafen in Seoul ankommen und hättet genau sieben Tage Zeit um die Stadt der Kontraste, der bunten Lichter und der Entwicklung zu entdecken. 

Bitte beachtet, dass ich eher der ruhigere Touri-Typ bin, der lieber nicht alles sieht und unnötig quetscht, sondern sich stattdessen für die ausgewählten Sachen Zeit nimmt. Und dass ich versucht habe die jeweiligen Tage abwechslungsreich zu gestalten: Leckeres Essen, Kultur, Shopping, Nightlife und Lifestlye - sodass man die verschiedenen Facetten der Stadt erleben und mehr sieht als nur die Perspektive eines Touristen. 

Starten wir die Woche mit einem gemütlichen Frühstück am Cheonggyecheon 청계천 am Gwanghwamun-Square 광화문: Am besten ihr kauft euch einen heißen oder kalten Americano und ein kleines Gebäck bei Paris Baguette und fährt mit der U-Bahn mit der Linie 2 zum City Hall 시청. Am künstlichen Fluss, der im September 2005 erbaut wurde könnt ihr die Atmosphäre aufsaugen und euch an die Sprache gewöhnen. 

Nach dem kleinen Frühstück und einem kleinen Rundgang am Fluss, geht ihr die große Straße entlang, nickt dem General Yi und dem wichtigsten König Sejong zur Begrüßung kurz zu und stattet dem Hauptpalast Gyeongbok 경복궁 [dem wichtigsten Palast der einzigen Dynastie Koreas] einen Besuch ab. Unter der Statue des Königs findet ihr bei Interesse auch ein Museum zur Entstehung des Hanguls [der koreanischen Schrift] und neben dem Palast selbst findet ihr ebenfalls ein Museum mit historischen Artefakten aus dem Palast - beide Museen sind kostenfrei. 

Beachtet, dass es jeweils um 10, 13 und 15 Uhr eine Zeremonie zur Wachablösung stattfindet - ich denke zwar, dass es nicht vergleichbar ist mit der Version in London, aber es hat schon was. 

Als spätes Mittagessen könnt ihr zum naheliegenden Tongin-Markt 통인시장 gehen:
Das besondere an dem Markt liegt darin, dass man dort in einem Büro sein koreanisches Geld gegen traditionelle Münzen eintauschen kann und damit dann auf dem Markt traditionelles Essen kaufen kann. 

Nach dem Essen könnt ihr euch kurz im Hotel ausruhen, ein kleines Schläfchen einlegen und euch für das Abendprogramm im berühmten Szeneviertel Hongdae 홍대 zurecht machen: 
Auch in der Woche findet ihr in Hongdae das bunte Treiben, welches bereits an Exit 9 der Linie zwei beginnt - schlendert hier einfach durch die Straßen, genießt die laute Musik, die vielen Menschen, gönnt euch zu Abend das leckere koreanische BBQ mit offenem Grill am Tisch und setzt euch zum Quatschen in ein Café oder eine Bar, und lässt den ersten Tag ausklingen. 

Am Dienstag geht es schon etwas früh los nach Myeongdong 명동:
Und zwar kann man sich morgens beim Seoul Global Cultural Center [über Forever 21, im 5. Stock] in eine Liste eintragen und sich quasi für das Anprobieren der traditionellen Tracht anmelden. Man kann die Hanboks 한복 letztendlich nur für 10 Minuten tragen und ein paar Fotos knipsen, aber es hat definitiv einen Erinnerungswert und macht sich schick im Fotoalbum. 

Während der Wartezeit kann man zum Namdaemun-Markt 남대문 시장 schlendern, in Myeongdong selbst shoppen gehen und/oder lecker essen: 
  • Leckeres All you can eat Sushi bei 쿠우쿠우 [Koo U - Koo U] mit koreanischen Specials, Nachtisch und Getränken inklusive
  • oder Andong JJimdak 안동 찜닭 [ein großer Pott mit Fleisch, Gemüse, Nudeln und leckerer Soße!]
  • aber ganz wichtig: Potato Twisters mit Käsepulver!!! 

Gegen Spätnachmittag dann in Richtung Seoul Tower 남산타워 bewegen und die Treppen nach oben nehmen statt Cable Car, um es sich so richtig zu verdienen - es ist auch eigentlich gar nicht so weit. Wer schöne Fotos machen möchte und/oder vielleicht eine Timelapse sollte bei Sonnenuntergang sich nicht ganz oben auf die Plattform begeben, sondern eher mittig auf dem Weg nach oben - dort gibt es eine wunderschöne Aussicht in die Ferne, den Himmel und die lebendige Stadt. 

Unten ausgetobt, könnt ihr euch einen Burger mit Pommes gönnen [jaja... Burger ist zu westlich, aber der ist wirklich saulecker! :D] und Seoul by Night aus der Vogelperspektive erleben. 
[Ich bin schon einmal den Turm hochgefahren, finde aber, dass sich das nicht lohnt. Wer natürlich das volle Programm durchziehen will und etwas Geld zu viel hat, kann es sich natürlich gönnen.] 

Den Mittwoch beginnen wir mit etwas Sightseeing im Bukchon Village 북촌한옥마을, zu der man mit der Linie 3 gelangt - Anguk 안국 Station Exit 2. Es ist einfach nur schön die traditionelle Architektur zu betrachten und zu schlendern. Ich würde für diesen Rundgang etwa 1-2 Stunden einplanen, je nachdem wie sehr man an Architektur interessiert ist und sich danach Richtung Samchungdong 삼청동 [Anguk Station Exit 1] machen.

Samchungdong gehört zu einem meiner liebsten Ecken in Seoul, in der man individuelle und alternative Kunst, Accessoires und Cafés entdecken kann. Dort kann man auch sehr gut zu Mittag essen. 

Nach einer guten Stärkung geht ihr den Weg zur großen Kreuzung zurück, überquert diese und befindet euch bereits im Touri-Viertel Insadong 인사동! Hier findet ihr nicht nur typische Souvenire, sondern auch Keramik, Kalligraphie, Tee und andere Kleinigkeiten, die ihr euren Liebsten mitbringen könnt [ich liebe die filigranen Lesezeichen!].

Snacks, die ihr euch zwischendurch unbedingt gönnen solltet: 
  • King's dessert [Fäden aus Honig, die zusammengerollt werden und mit Nüssen gefüllt wird] 
  • Hotteok 호떡 [frittierter Teig mit Füllung!]
  • und Poo Cake 똥빵 [Gebäck, das aussieht wie ein kleiner Kackhaufen mit roten Bohnen und Walnüssen ihn der Füllung] 
Nach einer kleinen verdienten Ruhepause im Hotel geht es Abends nach Dongdaemun 동대문 - dem berühmten Shoppingviertel, wo man aber eigentlich nichts kaufen sollte. Dongdaemun gehört meiner Meinung nach zu den Orten, die durch den Auflauf an Touristen seinen Charme verliert, es aber trotzdem einmal gesehen haben sollte. Daher: Nur gucken, aber nicht kaufen - die gleichen T-Shirts, Kleider, Röcke, Taschen und Schuhe werden wir am Freitag nochmal für einen viel günstigeren Preis kaufen können. 

Am Donnerstag werden wir einen gemütlichen Tagen einlegen: Und fangen mit einem etwas extravaganten Mittagessen auf dem Fischmarkt an: Steigt Noryangjin 노량진 aus und folgt den Menschen über die Brücke zum Fischmarkt. Sucht euch frischen Fisch auf dem Markt aus und lasst es direkt in einem der Restaurants zubereiten. Die ganz Mutigen können sich die Spezialität Koreas ausprobieren: Oktopus, der lebendig geschnibbelt serviert wird! Ich mags! 

Dann wird am Han-Fluss 한강 gechillt, um die vielen Eindrücke zu verarbeiten und Kräfte für das Wochenende zu sammeln:

Nehmt euch eine Picknickdecke, kauft euch ein paar Snacks beim Convennient Store und fahrt mit der Linie 1 nach Yeouinaru 여의나루 und legt euch einfach auf die Wiese, wie es die Koreaner gerne an ihren freien Tagen tun. Was eigentlich auch schon beinahe ein Muss ist, ist Tandemfahren und Chicken bestellen [was leider schwierig werden könnte, aber vielleicht sprecht ihr ein paar Koreaner an und bittet sie nett drum?]. 

Abends könnt ihr euch bei der großen Brücke die Lichtspiele anschauen, aber erwartet nicht zu viel: Solche Lichtspiele sehen auf Fotos immer berauschender aus als im echten Leben! 

Am Freitag würde ich eine gute Shopping-Tour in der Nähe der Ewha Woman's University 이화여자대학교 [oder auch einfach nur kurz: Edae] einplanen: Linie 2 bis nach Edae 이대, Exit 2 oder 3 und dann die große Straße runterlaufen. Schaut euch die Uni an, knipst ein paar Fotos vor der großen Blumenwand und legt mit dem Shoppen los. 

Hier findet ihr nämlich die Sachen, die es auch in Dongdaemun gab - nur etwas günstiger, man wird nicht vollgequatscht und muss nicht feilschen. Von Edae aus kann man sehr gut weiter nach Sinchon 신촌 laufen - dem Bar-Viertel von Seoul, den ihr euch bei Bedarf für später merken könnt. Und von dort aus nach Hongdae, denn auch dort kann man bei Tag sehr gut shoppen. 

Tolle Stops, die ihr zwischendurch machen könnt: 
  • Alice in Cupcake - Café [Edae]
  • Noriter - Café [Edae]
  • Sulbing [in Sinchon hat man die schönste Aussicht!]
  • Hello Kitty Café [Hongdae - kann man sich mal angucken, aber zu viele Touristen, Kaffee und Desserts sehen nur gut aus, unfreundliches Personal]
  • Spero Spera Crêpes [Hongdae] 
Falls ihr, wie ich, von Cafés nicht genug haben könnt, macht euch auf dem Weg zur Coffee Street in Hapjeong 합정, was direkt bei Hongdae liegt [Hapjeong Exit 4 oder 5 oder man kann von Hongdae aus dahinlaufen...]. 


Abends fahren wir nach Gangnam 강남, um das etwas andere Nachtleben der Schönen und Reichen mitzuerleben [dort gibt es wirklich unglaublich viele schöne Menschen und Autos!] - mit der Linie 2 zur Station Gangnam fahren und Exit 10 oder 11 nehmen. 

Falls ihr gerne feiern geht und sozusagen live dabei sein wollt, sehr beliebte Clubs sind: 
  • Ellui
  • Octagon 
Beides eher House/Electro/Techno gespielt wird, was leider nicht so meins ist. Wer gerne mehr R'n'B und Hip Hop hört, mit einer guten Auswahl an Mix, dem kann ich meinen liebsten Club "NB" [Noise Basement] empfehlen. Der Eintritt kostet jedoch 20.000Won [der durchschnittliche Preis in Gangnam], was in etwa 14€ sind - aber ohne Mindestverzehr. 

Schlaft euch am Samstag zunächst erstmal aus, denn auch heute wird es etwas länger *höhö* 

Den Tag verbringen wir mit dem eher High-Society-Viertel Garosu-Gil 가로수길, welches man mit der Linie 3 erreichen kann - Sinsa Station 신사, Exit 8. Hier findet man nicht nur High End Fashion, Cafés und Restaurants, sondern auch viele Praxen für plastische Chirurgie und wenn man ganz viel Glück hat, läuft man dort auch einem Celebrity über den Weg [mir wäre das wohl nie aufgefallen, weil ich kaum Serien, Filme oder Musik kenne bis auf die Superbekannten *höhö*]. 

Tolle Spots in Sinsa sind: 
  • School Food [Traditionelle Gerichte neu interpretiert für einen durchschnittlichen Preis] 
  • Amy Choco [dort gibt es die Schoko Pizza!] 
  • Banana Tree [Tiramisu im Blumentopf!]

Den Höhepunkt unserer Woche - den Samstag Abend - haben wir uns für das wahre Nachtleben in Hongdae reserviert: Hier gibt es tolle Bars, Clubs, jede Menge Streetart und Straßenkünstler! 
[Und es ist was anderes als am Montag!] 
  • Hongdae Playground [Musiker, Tänzer und Studenten, die sich auf den Abend einstimmen]
  • Thurday Party [eine Bar, wo sich die meisten Ausländer und Koreaner tummeln, die gerne ausländische Freunde sammeln wollen. Probiert das Passionfruit Beer! :D]
  • Cocoon [eines der beliebtesten Club der Koreaner - nur House/Electro]
  • Papa Gorilla - Sieht etwas ramschig aus, ist aber unser absoluter Favorit gewesen und auch unsere Freunde mochten den Club am liebsten - Ausländer dürfen umsonst rein [Perso reicht aus!] und es läuft Hip Hop, etwas gemixt. 
  • Big Baby und Mama Gorilla [gehören zu Papa, aber mir gefielen die beiden anderen nicht sooo gut!] 

Den letzten Tag in Seoul würde ich freihalten für die Orte und Straßen, die man nochmal aufsuchen möchte, die Cafés, in denen man alles nochmal realisieren möchte und die Shops, die man noch ein letztes Mal durchstöbern möchte. Und natürlich für die Gerichte, denen man "Auf Wiedersehen" sagen möchte. 

Falls ihr euch aber für nichts entscheiden könnt, dann setzt euch einfach in irgendeinen Bus und fahrt durch die Stadt und lässt Seoul noch einmal auf euch einwirken. 

Oder wenn ihr nicht so der Typ für planloses Rumeiern seid: Wie wäre es mit einem letzten Ausflug nach Daehangno 대학로? Denn die Gegend um Exit 3 der Hyehwa-Stion 혜화 hat den Charme von Hongdae und Sinchon mit einem Ticken mehr Kultur mit ihren vielen Theatern und Kunstwerken. An einem Sonntag könnt ihr auch zum Filipino Market gehen und dort das essen probieren [aber der ist sehr klein, also nicht wundern!]

Begibt man sich zum Naksan Park 낙산공원 um die Ecke findet ihr wunderschöne Straßenkunst, die es beispielsweise sogar auf 9gag geschafft hat [yaay.. was für eine Auszeichnung! *höhö*]. 


Ich hoffe, ihr konntet euch einen Eindruck von der facettenreichen Stadt Seoul machen und natürlich würde ich mich riesig darüber freuen, wenn euch diese Reiseplanung euch in naher Zukunft bei einem Ausflug nach Seoul weiterhelfen würde - Natürlich wäre eine Woche für Seoul viel zu kurz, um alles zu sehen und tun zu können, aber ich habe versucht die wichtigsten Spots und Aktivitäten mit einzubringen.

Obwohl ich sehr viel Zeit in Seoul verbracht habe und mich natürlich auch freue wieder in Deutschland bei der Familie und bei den Freunden zu sein, kann ich es nicht lassen und stöbere >>HIER ab und zu schon nach wieder nach guten Flügen! Allein für das Essen und Tuchmasken lohnt sich sehr Trip schon! 


Was interessiert ihr euch am meisten wenn ihr verreist?
Seid ihr eher die ruhigeren Touristen, die sich auf das Leben in der Stadt einlassen wollen oder die, die gerne alles gesehen haben wollen? Und am liesten von allem etwas? ^-^// 




Kommentare:

  1. Cooler Guide ! Sowas speichere ich mir für meinen hoffentlich baldigen Trip nach Korea :D Vielen Dank für deine Mühen

    AntwortenLöschen
  2. Oh, das hast du aber echt süß zusammengestellt. :D (Fernweeeeh T_T)

    AntwortenLöschen
  3. Danke für den tollen Guide! Nach Seoul möchte ich schon so lange mal und du hast mein Fernweh dahin gerade nochmal verstärkt :-)

    AntwortenLöschen
  4. ohhh was für ein toller Post! Den speicher ich mir gleich mal ab :3

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ja ein richtig cooler Post!!!! Jetzt hab ich das Gefühl, ich hab in meiner Woche in Seoul viel zu wenig gesehen "^^
    Aber der Post wird auf jeden Fall für die Zukunft gespeichert =D

    AntwortenLöschen
  6. Jetzt hab ich noch mehr Lust nach Seoul zu reisen xD
    Auf jeden Fall toller post!

    AntwortenLöschen
  7. Mag jetzt sofort los fahren/fliegen. Dich nehm ich mit, dann zeigst noch mal alles ;)

    AntwortenLöschen
  8. So schön, ich war noch nie da. Aber möchte unbedingt mal hin :)

    AntwortenLöschen