Kreative Grüße | Lettering für Anfänger

Das Besondere am Lettering ist für mich, dass man seinen Liebsten und sich selbst eine Freude damit bereiten kann - es ist keines dieser DIYs bei denen man sich später denkt "Hm... und wohin jetzt damit?". Es gehört zu den Dingen, die man verwenden kann um den eigenen Kalender zu verschönern, Geschenke mit einer eigenen Karte zu personalisieren oder um Briefchen die eigene Note zu verleihen. 

Ich habe erst vor wenigen Monaten mit dem Handlettering angefangen und habe hier und da immer noch Motivationsschwächen bzw. seitdem ich eine bestimmte Schriftart für mich entdeckt habe, traue ich mich nicht mehr an weitere Fonts, Doodles oder anderen außergewöhnlichen Stilen. 

Daher habe ich mich sehr gefreut, dass ich das Set "Kreative Grüße" von Stabilo ausprobieren durfte - um einen guten Grund zu haben mich wieder mal ans Handlettering zu setzen und neue Möglichkeiten auszutesten. 

Das Set fürs Handlettering  ist in Zusammenarbeit mit Frau Hölle entstanden - DIE Lettering-Queen in Deutschland schlechthin! Da ich ihre Letter Attack-Challenge richtig toll finde und auch ihren Stil wirklich hübsch finde, finde ich das Postkarten-Set sehr ansprechend. 
Das Stabilo-Set beinhaltet: 
  • 1 STABILO Bleisist in HB 
  • 1 STABILO BOSS in Flieder
  • 1 STABILO SENSOR in Schwarz 
  • 8 STABILO PEN 68 in kräftigen und pastelligen Farben
  • 20 Postkarten für kreative Schriftkunst und zum Ausmalen!
Der Preis liegt bei 20€.


Die Grußkarten sind so vorgefertigt, dass man einen sehr schönen Rahmen hat, um diesen mit einem eigenen Spruch zu füllen. Ist man sich jedoch noch unsicher und tastet sich erst an die Thematik "Handlettering" ran, kann man die Vorlagen auf dem transparenten Papier als Hilfestellung nutzen.


Handlettering for Beginner

Kreative Grüße - How To

  1. Ihr sucht Euch ein Motiv aus, das Euch gut gefällt
  2. Schaffriert die Rückseite einer Lettering-Vorlage auf dem transparenten Papier
  3. Legt das Papier auf den Hintergrund und paust mit dem Bleistift ab
  4. Zeichnet die abgepauste Schrift mit dem wischfesten Sensor-Stift nach
  5. Radiert die Bleistift-Skizze
  6. Und los gehts mit Ausmalen!


Die Schrift auf den fertigen Postkarten hat durch das Abpausen und Nachmalen die eigene persönliche Note entwickelt und sieht nicht "perfekt" aus - und das ist genau richtig so! 

Was mir durch das Abpausen sehr gut gefällt ist, dass man ein Gefühl fürs Lettering selbst entwickelt - man traut sich an fremde Schriftarten, probiert neue Kompositionen aus und wird dabei an Hand genommen! 

Natürlich kann bei so einem Set nicht jede Karte dem persönlichen Geschmack entsprechen und die Karten sind für alle Events im Jahr konzipiert, d.h. mit Ostern, Weihnachten und Silvester. Dadurch, dass man aber noch einen kreativen Freiraum hat, kann man es noch ganz gut variieren. 

Die Vorlagen kann man auch immer wieder verwenden - für eigene Postkarten, Briefe und Bilder ohne die Ausmalbildchen. Wodurch es nochmal mehr aussehen würde, als hätte man ganz selbst geschrieben *höhö* 

Mius Fazit

Das Set "Kreative Grüße" von Stabilo ist meiner Meinung nach ein tolles Rundum-Paket für Lettering-Beginner! Ideal auch als Geschenk für Anfänger geeignet, die sich an das Thema setzen wollen. Eine schöne Farbauswahl an STABILO-Dicklinern und meinem absoluten Lieblingsstift - dem STABILO Sensor in Schwarz. 

Gleichzeitig hat man bei dem Set dann auch 20 Karten mit denen man anderen Menschen eine Freude bereiten kann!

Für Lettering-Experten ist es eher eine unnötige Spielerei, da man erst mehrere Schritte braucht um zum gewünschten Design zu kommen. Was ich ebenfalls bisher schade finde ist, dass man den Postkarten-Block so nicht einzeln kaufen kann, da ich nun einige viele Stifte gedoppelt habe. 

Von mir aus gibt es 4.5/5 Sterne für das Set! 

Eine weitere Review findet ihr bei Kathi auf dem Filoblog


Wie gefällt Euch das Set auf dem ersten Blick?
Wäre das etwas für Euch als Start fürs Lettern?











Vielen Dank an STABILO!

Volumentrick | Quick Messy Bun

In Zusammenarbeit mit Procter & Gamble


Ich bin jemand der lieber morgens eine Stunde früher aufsteht, um gemütlich in den Tag zu starten statt mich direkt fertig zu machen und zur Arbeit zu düsen. Aber ich bin trotzdem so ein haarfauler Mensch, sodass ich da trotzdem zu keinen Frisuren komme und meine Haare die meiste Zeit über offen trage [... es grenzt schon fast an ein Wunder, wenn ich mir die Haare bürste *hust*]

Das Problem ist aber dann nur, wenn die Haare strohig sind oder ich nicht dazu gekommen bin meine Haare zu waschen [oder sie mit Absicht ein wenig fetten lassen möchte...]. 

Da ich trotz der Länge sehr wenig Haare habe, wollte ich Euch heute einen kleinen Trick beim Messy Bun zeigen, der immer funktioniert, super fix geht und das Haar voluminöser zaubert! 

Diese schnelle Frisur ist eigentlich vor allem geeignet bei 2-3 Tage "alten" Haaren, die etwas trockenener sind und auch perfekt bei zu fettigem Ansatz! 

Zuerst müssen die Haare gut durchgebürstet sein, damit man die Haare nicht zu arg verknotet und sie dadurch noch mehr strapaziert. 

Dann binde ich meine Haare am höchstmöglichsten Punkt zu einem Zopf zusammen. Dabei achte ich darauf, dass die Haare am Kopf glatt zurückgekämmt sind.

Um bei diesem Messy Bun viel Volumen vorzutäuschen, nehme ich das zweite Zopfgummi und binde es etwa 2-3cm über dem vorherigen Gummi fest. Durch diesen kleinen Trick hat der Dutt später einen besseren Halt und wird höher stehen.

Das restliche Haar toupieren. Da die Haare etwas trockener sind geht das Toupieren deutlich einfacher, aber das bedeutet auch, dass man dabei achtsamer sein sollte. Daher ist es auch im Allgemeinen wichtig auf eine gute Haarpflegeroutine zu achten - da macht das bisschen Toupieren keine Probleme!

Kurz mit dem wilden, voluminösen Haar rumspielen und sich selbst auslachen bevor es weitergeht! 

Und schon ist man eigentlich fertig mit dem voluminösen Messy Bun für Bad Hair Days, oder für Tage an denen es zu warm ist offenes Haar oder wenn man einfach mal auf die schnelle eine simple, schicke Frise zaubern möchte - auch wenn man morgens keine Zeit hat. 

Für das perfekte Ablenkungsmanöver bzw. als besonderes Accessoire verwende ich seit meiner Schulzeit sehr gerne Stoffband, um um die Frisur eine feine Schleife zu binden! 

Re: Sponsored Post: P&G for me // Frisuren SH Susan Hengst Antworten| Heute, 15:55 Sie Liebe Miu, vielen lieben Dank für den Post - sieht super aus :) Könntest Du einmal noch unseren Player einbauen, damit ich die Vergütung einleiten kann?!
Ich habe vor etlichen Jahren mal meinen Messy Side Bun auf dem Blog vorgestellt - sogar als Video! Muss so schmunzeln, wenn ich mir das Video nochmal anschaue, weil ich mir damals so blöd vorgekommen bin vor der Kamera! Mici hat vor Kurzem auf ihrem Blog einen einfachen, lockeren Dutt vorgestellt [und ich liebe ihre Porträtfotos dazu!]

Wenn ihr eher der elegante, sleeke Typ seid, gibt es in diesem Video von Procter & Gamble einen sauberen Dutt und einen tiefen Pferdeschwanz bei dem das Zopfgummi hübsch versteckt wird.

Ob nun mit Schleife oder ohne, der Messy Bun mit den zwei Haargummis ist die Frisur zu der ich in der Not immer zurückgreife und mit der ich immer sehr wohl fühle! Eine gute Portion Haarspray drauf und man muss sich um nichts mehr sorgen! 


Wie tragt ihr eure eigentlich am liebsten?
Oder habt ihr auch eine Go To-Frisur für Notfälle bzw. eine Frisur als Euer Kennzeichen?








Perfect Eyebrow Styler

Ich habe Ewigkeiten gebraucht bis ich mich an meine Augenbrauen getraut habe. Für mich gab es einfach viel interessantere Kosmetikbereiche, bis ich dann aufgrund meiner helleren Haarfarbe bei meiner ersten Reise nach Seoul zu meinem ersten Augenbrauenprodukt gekommen bin. Aber so richtig verliebt habe ich mich vor zwei Jahren in die Dip Brow Pomade von Anastasia Beverly Hills

Und seitdem gehören die gemachten Augenbrauen zu meinem Minimal Make Up - selbst wenn ich sonst komplett ungeschminkt bin, zumindest die Rahmen zum Fenster zur Seele sind aufgehübscht. 

Vor etwa einem halben Jahr habe ich den Perfect Eyebrow Styler der koreanischen Marke Missha zugeschickt bekommen und muss zugeben, dass er die ersten 3-4 Wochen ganz unbeachtet in der Schublade seine Zeit verbrachte. 

Denn obwohl ich nun der Meinung bin, dass die Augenbrauen zu einem der wichtigsten Schritte bei meiner Make Up-Routine gehört, konnte ich mich bisher noch nie mit Stiften anfreunden. Puder, Pomaden oder Augenbrauentuschen ja, aber Stifte waren für mich bezüglich bisher nichts: 

Ich stellte es mir zu kompliziert vor, zu umständlich um es morgens auf die Schnelle schön hinzubekommen und dass ich zu genau arbeiten müsste. Bis ich eines Tages meine Pomade nicht finden konnte, und dann doch zum Styler-Stift greifen musste. 

Den Perfect Eyebrow Styler von Missha gibt es insgesamt in sechs verschiedenen Farben - eine sehr große Auswahl für Augenbrauenfarben: Schwarz, Dunkelgrau, rötliches Dunkelbraun, kühles Dunkelbraun, mittleres Braun und ein helles Braun. 

Für jeden Hauttypen und Haarfarbe eine passende Farbe dabei. 

Auf der einen Seite ist die Augenbrauenfarbe, ein abgeschrägter, dreieckiger, weicher Wachsstift und auf der anderen Seite befindet sich eine kleine Spiralbürste mit der man die Farbe einarbeiten kann. 

Inhalt: 0,35g
Preis: 14,99€ bei Royal Wellness

Die Anwendung ist sehr simpel:

Ähnlich der Dipbrow Pomade umrahme ich die Brauen einmal oben und unten. Dann fülle ich den hinteren Teil der Augenbrauen ein wenig auf. Dann wird der Eyebrow Styler einmal umgedreht und mit dem feinen Bürstchen arbeite ich die Farbe in die Härchen ein. 

Damit die Brauen nicht zu "platt" aussehen und 3-Dimensionaler aussehen, fixiere ich die Härchen und Farbe noch mit dem Tinted Eye Brow Gel von Make Up Factory. 

Obwohl ich mir selbst wahrscheinlich nie die Farbe Schwarz ausgesucht hätte, sondern eher zu dem kühlen Dunkelbraun oder dem Grau gegriffen hätte, finde ich die Farbe doch sehr geeignet für mich.

Während ich den markanten Look mit der Dip Brow Pomade abgöttisch geliebt habe, habe ich mich schon längst wieder an den Instagram Brauen satt gesehen. Dafür liebe ich den natürlichen Look mit Augenbrauen-Former von Missha: Die Brauen sind aufgefüllt ohne auszusehen wie zwei Eddingbalken. Sie definieren die Augenpartie ohne zu dominant hervorzustechen. 

Als ich vor ein paar Wochen bei einer Schulung auf neue Mädels getroffen bin, wurde ich für meine ungeschminkten, natürlichen, vollen Brauen gelobt. Höhöhö.. ungeschminkt - von wegen! 

Ich mag den Augenbrauenstift unheimlich gern an mir! 

Natürlich und einfach - und das Beste ist, dass er wirklich den ganzen Tag hält. Er ist wisch- und wasserfest und ich muss den ganzen Tag keinen einzigen Gedanken an ihn verschwenden! 

Ein ultrafettes Manko hat er jedoch: Er ist bei mir bereits in der zweiten Woche auseinander gefallen! Zuerst ist die Fassung um die Bürste eingerissen, sodass diese immer wieder rausrutscht und dann ist mir auch die andere Seite kaputt gegangen. 

Es wird zwar in dem Online Shop von Missha Deutschland davor gewarnt, aber ich hätte den Stift nicht so dermaßen filigran eingeschätzt und ich bin nicht unbedingt der größte Hulk. 

MIUS FAZIT:

Eines meiner absoluten Lieblingsprodukte der koreanischen Marke und etwas, das einfach zu meiner Routine gehört und mit dem ich mich einfach wohlfühle. Auftrag, Farbe, Konsistenz und Haltbarkeit sind einfach unschlagbar! 

Fetter, dicker Minuspunkt ist jedoch die Zerbrechlichkeit des Produktes! Man kann es kaum auf einen Tagestrip nehmen, geschweige denn über längere Zeit auf eine große Reise. 

Daher erhält der Perfect Eyebrow Styler von Missha leider 4/5 Sterne
Am liebsten wirklich gerne die 5 vollen Sterne, aber nicht zu dem Preis! Ich werde das Produkt auf jeden Fallnachkaufen - dann aber deutlich behutsamer mit umgehen!

Weitere Erfahrungsberichte zu dem Augenbrauenstift bei Rini und Dreamy Face



DipBrow Pomade, Puder oder am liebsten doch Stift - was benutzt ihr am liebsten?
Kennt ihr den Augenbrauenwachsstift von Missha schon?







Kreativ bleiben im Alltag

Seit meiner Kindheit bastel und werkel ich gerne vor mich hin. Während meines Bachelorstudiums konnte ich mir immer wieder die Zeit nehmen um zu Malen, zu Basteln und zu Dekorieren - wodurch die Sparte "DIY" auch zu einem festen Bestandteil meines Blogs wurde. 

Zu meinem 21. Geburtstag wünschte ich mir eine Nähmaschine und brachte es mir selbst durch Ausprobieren und Youtube-Videos bei. Mit der Bachelorarbeit vor knapp zwei Jahren ging dann alles bergab: Neben zwei Jobs, dem Recherchieren und Schreib, ein bisschen Sport und einem minimalen Sozialleben hatte ich gar keine Zeit mehr dafür. Danach habe ich es komplett schleifen lassen. 

Seit dem ich das Praktikum in Düsseldorf habe, fehlte mir nach der Arbeit ein "kopffreier" Ausgleich - obwohl ich es mittlerweile wirklich liebe Sport zu treiben, fehlte mir was für den "Geist". Obwohl mir das Schreiben und Fotografieren für den Blog dabei sehr gut hilft, brauchte ich gleichzeitig etwas "Bildschirmloses", um die achten Stunden vorm Computer und die restliche Daddelzeit während der Zugfahrt auszugleichen. 

Also entschloss ich mich an einem Samstagfrüh loszuziehen und ein bisschen Material zu kaufen, und seitdem male, schreibe und zeichne ich nach der Arbeit regelmäßig. 

Daher wollte ich Euch heute von meinen kleinen Kniffen erzählen, wie ich es die vergangenen Wochen geschafft habe im Alltag kreativ zu bleiben, nicht aufzugeben und immer wieder eine kleine kreative Auszeit zu finden. 

Kreative Ecke

Mir hat es am Anfang wirklich viel geholfen, dass ich meine Utensilien einfach bereits bereitstehen hatte. Obwohl ich momentan noch bei meinen Eltern wohne und eigentlich kein eigenes Zimmer habe, habe ich einfach in der Küche einen Block, Aquarellfarbe, Pinsel und bunte Stifte vorbereitet.

Sobald ich mit dem Abendessen fertig war, musste ich automatisch in die Ecke schauen und habe mir oft gedacht "Hm.. warum eigentlich nicht?"

Dadurch, dass alles zum "Greifen nah" war und ich mir nicht extra die Mühe zu machen um alles rauszusuchen und zu planen, war ich viel eher dazu geneigt tatsächlich was zu malen. 

Abgucken ist erlaubt

Gerade wenn es um kreatives Austoben geht möchte man natürlich am liebsten nur "Eigenes" kreieren: Bisher nie dagewesenes, spektakulär und außergewöhnlich. 

Aber seien wir mal ehrlich, besonders in Zeiten der weltweiten Vernetzung wird man nicht unbedingt mit jedem Bild das Rad neu erfinden und das ist auch nichts schlechtes! Man kann so viel von dem lernen, was andere bereits ausprobiert haben - besonders ganz am Anfang muss man sich noch Rantasten, die Techniken kennenlernen und seine eigenen Fähigkeiten austesten. 

Ich habe bei meinen ersten Aquarellzeichnungen mich noch durch verschiedene Youtube-Videos geklickt, hier und da Unterschiedliches nachgemalt bis ich gemerkt habe, dass mich der Stil von Jay Lee am besten gefällt und auch liegt. 

Pinterest, Instagram und Google Bilder bieten viele Inspirationsquellen und man hat immer noch die Möglichkeit seinen eigenen Twist einzuarbeiten. 

Fehler sind erwünscht

Ich bin jemand, der vor dem Werkeln immer bereits eine genaue Vorstellung davon hat wie ein Bild am Ende auszusehen hat - und bin dann aber leider auch schnell enttäuscht wenn es mal nicht so klappt wie gewünscht. 

Und das ist das Besondere an Aquarell-Zeichnungen: Man muss flexibel arbeiten und kann immer wieder etwas hinzufügen, etwas irgendwie korrigieren oder neu verarbeiten. Wasser ist oftmals unvorhersehbar und man muss einfach schauen was passiert. 

Go with the flow

Und aus Fehlern kann man immer Lernen - wenn es das erste Mal nicht klappt, dann halt nochmal. Gerade beim Malen ist man so frei und kann sich nur verbessern wenn man es auch überhaupt versucht. 

Links habe ich die Luftballons durch das Wasser nicht klar voneinander getrennt, wodurch die Farben ineinander gelaufen sind. Beim zweiten Versuch habe ich einen "Trockenrand" gelassen, sodass die Farben reiner bleiben konnten.

Die Federn fand ich richtig schön und wollte mit einem Zitat das Bild irgendwie noch verstärken. Blöd nur, dass ich nicht dran gedacht habe mit einem Bleistift vorzuschreiben oder zumindest Orientierungslinien zu zeichnen. Lesson learned!


No need of fancy shit

Am Anfang habe ich mir auch gedacht, dass ich als Beginner fürs Lettering oder auch fürs Aquarellmalen das Teuerste, Beste und Idealste haben musste um überhaupt was Schönes zu Schaffen. Aber als arme Praktikantin und blutige Anfängerin wollte ich dann doch nicht Geld aus dem Fenstern werfen, weil ich noch nicht mal wusste ob ich diese Begeisterung sich auch tatsächlich anhält. 

Mein Aquarellmalkasten hat gerade mal 10€ gekostet und ich habe zunächst ganz alte Schulpinsel aus irgendwelchen Kisten herausgefischt, bevor ich mir dann neue günstige Pinsel bei Nanu Nana gekauft habe. Fürs Lettering habe ich für den Anfang auch einfach nur mit Stabilo Fine Linern gearbeitet, die ich sowieso zum Schreiben nutze. 

Kleine Schritte gehen und bei "Meilensteilen" sich erst mit einer Ergänzung belohnen! 

Ich habe von STABILO die wunderschönen ORIGINAL BOSS Marker, Pen 68 Filzstifte und Pen 88 Fineliner in den Pastellfarben zugeschickt bekommen und ich liebe diese zarten Farben einfach unglaublich! Wie ihr wisst bin ich schon immer ein Notizbuch-Mensch gewesen und mit den hübschen Farben hatte ich noch mehr Lust mich ans Lettering zu wagen! 

Challenge it!

Eigentlich ähnlich wie das Abgucken, aber dieses Mal ist es mit Intention gemeint. Also nicht nur, dass man sich inspirieren lässt sondern sich Bücher, Blogs sucht, die neue Themen, Techniken erklären oder schaut Euch E-Learning Kurse an! 

Ich habe am Anfang beispielsweise immer nur zuerst mit Aquarell gemalt und dann erst mit einem schwarzen Fine Liner Details und Konturen hinzugefügt. Durch den "Happy Bird"-Kurs von Clarissa Hagenmeyer haben ich es nach sechs Wochen zum ersten Mal andersherum ausprobiert und war total happy über das Ergebnis! 

Ich war richtig begeistert, weil es sonst etwas mühsam wurde mit dem schwarzen Stift über die getrocknete Farbe zu gehen, aber mit der Kontur zuerst zu spielen erschloss sich mir neue Möglichkeiten. 

Seit der Suche nach Inspirationen und guten Tutorials bin ich auch auf Frau Hölle gestoßen [Jaja... so Jahre hinter allem *hust*], und habe mir jetzt für den Juni fest vorgenommen bei der #letterattackchallenge von ihr teilzunehmen um motiviert zu bleiben meine "Letteringkünste" auszupfeilen. 

Zum Muttertag habe ich mich auch an mein aller-aller-erstes Letteringmotiv versucht und mich von Frau Hölle durch das Live-Video mit Stabilo führen lassen. Leider war ich am Ende noch nicht zu 100% zufrieden, sodass ich es meiner Mama doch nicht gegeben habe *hust*

Für mich ist das Malen mit Aquarellfarbe und das Handlettering zu einem entspannenden Ausgleich am Abend geworden. Selbst wenn ich mir nur 20 Minuten Zeit nehme, fühlt es sich unheimlich gut an am Tag noch etwas für mich geschaffen zu haben - ohne unbedingt ein bestimmtes Ziel erreichen zu müssen. 

Und das Wichtigste ist wirklich dabei einfach Spaß zu haben und einfach loszulegen! 

Denn besonders das Unperfekte machen solche Werke aus!

Als ich die Fotos für diesen Beitrag geschossen habe, war ich erstaunt darüber was ich in der Zeit alles schon fabriziert habe und ich meine, eine kleine Verbesserung zu erkennen! 


Ich hoffe ich kann Euch ein bisschen dazu motivieren, selbst die Pinsel und Stifte zu schwingen!
Ganz ehrlich, ich bin wirklich die begabteste Nudel, aber Hauptsache es macht Spaß!











*Die Stifte von Stabilo wurden mir kosten- und bedingungsfrei zur Verfügung gestellt. Dies hat wie immer keinen Einfluss auf meine persönliche Meinung. 

Gaya Cosmetics | Gel Eyeliner

Ohne Lidstrich. Ohne Miu. 


Ein tiefes Schwarz mit einem langem Schweif. Viele, viele Jahre gehört nun der schwarze Lidstrich einfach zu mir - mich gab es irgendwann einfach gar nicht mehr ohne. Und umso dicker, schwärzer, dramatischer, desto mehr schrie mein Alltagslook: 

"Hörst Du mich Gefahr? Ich lach Dir ins Gesicht!"

Daher gehören Eyeliner zu meinen absoluten Lieblingskosmetikprodukten [neben knalligen Lippenstiften natürlich!], und ich probiere mich da gerne durch. Besonders weil ich sehr ölige Augenlider habe, war ich bisher immer auf der Suche nah dem ultimativen tiefschwarzen Lidstrich, der es schafft mich durch einen langen Tag komplett zu begleiten. 

Vor einiger Zeit durfte ich mir ein paar Produkte von Gaya Cosmetics zum Testen aussuchen - das Facial Scrub habe ich Euch bereits vorgestellt. Nach nun über drei Monaten Testphase möchte ich Euch heute das Eyeliner Gel vorstellen.

Das Eyeliner Gel gibt es in drei Farben: Schwarz, Dunkelblau und ein sattes Türkis. Enthalten sind jeweils 5g und der Originalpreis liegt 31,95€ - zur Zeit jedoch auf 21,95€ reduziert. 

Den passenden Präzisionspinsel gibt es für 14,95€ zu kaufen. 

Ich habe mich für die schwarze Variante entschieden, da ich mich bisher auch noch gar nicht so wirklich an bunte Lidstriche rangetraut habe. 

Der schwarze Gel Eyeliner kommt in einem kleinen Glastiegel mit einem schwarzen Schraubverschlussdeckel, auf dem ein goldenes Ypsilon eingelassen wurde. Ganz ähnlich dem Facial Scrub. 

Für den normalen Alltagslook trage ich eigentlich nur meinen Eyeshadow-Primer auf und dann folgt ein hautfarbener Ton auf dem beweglichen Augenlid. Dann geht es auch schon los mit dem Lidstrich: 

Ich fange am hinteren Drittel an, da anfangs die meiste Farbe am Pinsel hängt. Dann arbeite ich mich nach vorne und lasse die schwarze Linie dünner werden. Ist das bewegliche Lid fertig, verlängere ich hinten den Schweif und male ihn dann nach vorne aus. 

Und dann bin ich eigentlich schon fertig!

Was ich sehr gern an dem Gel Eyeliner mag ist die angenehme Konsistenz - es ist nicht zu flüssig und nicht zu fest, sodass man morgens sich erstmal die Farbe nicht erst anrühren muss. In Kombination mit dem schnieken Pinsel lässt sich der perfekte Lidstrich ziehen, über den ich nie viel nachdenken muss. Hat man sich denn mal vermalt, kann man ohne Probleme noch gut korrigieren. 

Die Farbe ist sättigend und nach dem Trocknen schön matt - ein Schwarz, das bereits nach einer Schicht gut deckt. 

Leider hat der Eyeliner wie auch alle anderen vor ihm ein kleines Problem im Verlauf des Tages:
Er fängt an an  beiden Außenwinkel zu schmieren. Egal ob mit oder ohne die Urban Decay Primer Potion, mit oder ohne Puderlidschatten - gegen 14-15 Uhr ist es unter meinem Schweif verschmiert. 

Ehrlich gesagt habe ich es bisher mit keinem meiner Eyeliner geschafft einen ganzen Tag oder eine ganze Partynacht zu überleben, trotzdem hatte ich mir bei diesem Liner mehr erhofft besonders aufgrund des Preises. 

MIUS FAZIT


Leider erhält das Eyeliner Gel von Gaya Cosmetics von mir nur 2/5 Sterne. Er lässt sich zwar sehr gut und definiert auftragen, verwischt bei mir jedoch im Laufe des Tages - weswegen ich die letzten zwei Wochen lieber komplett ohne Lidstrich ausgekommen bin. 

Was ich jedoch definitiv empfehlen kann ist der wundervolle Präzisionspinsel! Er liegt sehr gut in der Hand und ich habe ihn sogar einigen Freundinnen beim "Zurechtmachen" ausgeliehen. Direkt bei den ersten Versuchen sind stabile Lidstriche bei rumgekommen, bei denen sogar Cleopatra neidisch gewesen wäre!

Weitere Reviews zu dem Eyeliner Gel findet ihr auf Lily Fields und Perfekt Schminken.



Obwohl die Bewertungen zu dem Geleyeliner auf Amazon durchweg positiv ausfällt,
bin ich nun weiterhin auf der Suche nach DEM einen Eyeliner!

Tragt ihr gern Lidstrich?
Oder bevorzugt ihr nur Wimpterntusche und Lidschatten?