Abschied


Der größte Fehler ist zu glauben, dass Zeit ein bedingungsloser Freund ist.

Wenn jemand Nahstehendes von uns geht, wird man plötzlich zum Innehalten gezwungen. Man wird aus dem Alltag, aus dem Strudel raus gerissen und denkt nach. Man hinterfragt vieles und sich selbst. Und man fragt nach dem Warum.

Vor Wochen stieg ich in den Flieger nach Vietnam um mich von meinem Großvater zu verabschieden. Es war eine plötzliche Nachricht, die mich halten ließ. Plötzlich betrachtete ich mein Leben aus einer fremden Über-Ich-Perspektive – als hätte ich das Bingewatching einer Serie pausiert, um mehr über die Serie, die Charaktere selbst zu lesen und zu erfahren.

Ich pausierte mein Leben, meinen Alltag und hielt inne. Ich dachte viel nach. Über meine Liebsten. Meine Zeit. Und wie beides in meinem Leben zueinander steht. Ich hinterfragte mich selbst. 

Ich musste während der kurzen Woche in Saigon viel an die Geschichte "The Empty Jar" denken und mir eingestehen, dass mir meine persönlichen Golfbälle im Alltag aus dem Fokus entgleiten. Ich wusel mir meine 24 Stunden, sieben Tage die Woche davon, um dann in solchen Momenten erkennen, was ich um mich herum vergessen habe. Ich bin beispielsweise die Freundin, die sich monatelang nicht meldet – aber nicht weil ich es böse meine oder mich distanziere, sondern weil ich schlichtweg nicht daran denke. Ich bin beispielsweise die Tochter, die keine Zeit hat sich bei ihren Eltern zu melden, stattdessen aber sinnlose Youtube-Videos anschaut. Ich bin beispielsweise die Enkelin, die bis zum Todestag ihres Großvaters nicht mal wusste wann sein Geburtstag war.

Und das will ich einfach nicht mehr. 

Man denkt immer, dass noch genügend Zeit ist. Niemand würde wegrennen. Nächste Woche, nächster Monat, nächstes Jahr kann man sich auch noch melden, sich treffen, gemeinsame Zeit verbringen oder diesen einen Urlaub machen, dem man seit der Kindheit geplant hat. Aber dem ist so nicht.

Als Gedenken an meinen Großvater habe ich mir noch in Saigon zu meinem ersten Tattoo eine kleine Kirschblüte tätowieren lassen. Ich habe mich für die Bedeutung seines Namens entschieden um ihn nah am Herzen zu tragen. Und um mich selbst an ein Versprechen zu erinnern mein leeres Glas an Zeit stets zuerst mit Familie und Freunden zu befüllen.

Jeder von uns hat 24 Stunden, 1440 Minuten oder 86 000 Sekunden am Tag. Die Frage ist nicht ob man Zeit hat, sondern wo die eigenen Prioritäten liegen. 

Das Merkwürdige ist, dass ich bei dem Schriftzug irgendwann das Gefühl hatte
es wäre irgendwie deplatziert, es würde etwas fehlen.

Jetzt ist es vollkommen.


Kampf der Erdbeernase #freeyourpores

In Zusammenarbeit mit Biore


Obwohl ich ziemlich froh darüber bin, dass ich meine pickelige Phase größtenteils überstanden habe und nur ab und da mit einigen Sündenpickeln zu kämpfen habe [Zucker, Alkohol und Schlafmangel *dödöm*], ist mir meine Erdbeernase immer noch treu erhalten geblieben. Egal wie fleißig ich mich an meine Pflegeroutine halte oder auf meine Ernährung, Sport und Schlaf achte, die verstopften, dunklen, dreckigen Poren auf der Nase konnte ich bisher nie vernünftig loswerden. 

Nachdem ich lange Zeit meine Pflegeroutine hab schleifen lassen, bin ich durch diesen Hype der schwarzen Peel-Off Masken auf Facebook und co. wieder total motiviert mich um die kleinen Biester zu kümmern. 

Auf meiner Jagd nach dem ultimativen Helfer bei der Bewältigung meiner Erdbeernase habe ich bei meinem ersten Versuch die Black Head Pore Strips von Pilaten ausprobiert - was eine komplette Enttäuschung war. Danach ging es dann weiter mit der nächsten Enttäuschung - dem PiggyMom Soak Soak Nose Pack, dass ich mir in der koreanischen Beautyboutique Miin in München gekauft habe. Huff, und dann kamen diese neuen Aktivkohle-Produkte von Balea und ich machte mich tagelang auf die Jagd bis ich endlich die Peel-Off Masken in die Hand bekommen habe und wieder enttäuscht wurde. Dödöm. Und ich wollte es schon aufgeben.

Aber ich habe auch keine Lust mehr meine Haut zu verstecken - ich liebe, liebe es sie frei atmen lassen zu können und auch ohne Foundation, BB Cream oder Puder selbstbewusst meine Haut herzeigen zu können! Daher war ich richtig, richtig froh als ich erfahren habe, dass die japanische Marke Bioré endlich nach Deutschland kommt - und war regelrecht auf der Jagd nach den neuen Produkten [hehe habt ihr ja über Twitter und den Instastories mitbekommen]! Denn Bioré kenne ich bereits aus Vietnam, wusste wie beliebt die Marke in Asien ist [trotz koreanischen Beauty-Hype!] und ich habe bei dem Namen immer direkt den Jingle im Ohr - HIER.


Durch Biorés Kampagne #freeyourpores bin ich amotiviert nun meiner Erdbeernase den Kampf anzusagen und sie von hartnäckigen Mitessern zu befreien!

#freeyourpores

Kampf der Erdbeernase

Ich habe mir dafür nach einiger Recherche ein paar neue Produkte zugelegt, sowie auch längst vergessene Schätze hervorgekramt und aufgepimpt! Für die nächsten Wochen habe ich mir fest vorgenommen mich an die Routine zu halten und nach etwa einem Monat mein Fazit zu ziehen. 

STEP 1. Die Präzision

Durch eine sehr motivierte und sympathische Douglette bin ich auf die neue Präzisionsbürste für meine Visa Pure von Philips gestoßen. Diese Bürste ist speziell für die Reinigung des Nasenbereichs und ist daher schmaler und längeren Härchen ausgestattet. 

Sie ist ideal geeignet um die Mitesser "aufzulockern", sodass man die Nase für die darauffolgende Behandlung vorbereiten kann. Man muss dabei beachten, dass man die Visa Pure quasi nicht doppelt verwendet: Hat man vor die Präzisionsbürste auf die Erdbeernase anzusetzen, sollte man diesen Bereich bei der Reinigung mit dem normalen Bürstenkopf auslassen - sonst ist Haut schnell gereizt. 

Step 2. Angriff mit Biore

Für den direkten Angriff auf die Mitesser habe ich mich für ein Duo von Bioré entschieden: 
Bei dem ersten Angreifer handelt es sich um das Backpulver-Peeling, das nicht nur abgestorbene Hautschüppchen entfernen soll, sondern tief in die Poren eindringen um diese von Schmutz und Talg zu entfernen. Das Besondere an diesem Peeling ist die innovative Anwendung: Es handelt sich um ein tatsächliches Pulver, das erst durch das Hinzufügen von Wasser schaumig und bereit für das Behandlung ist. 

Das Peeling werde ich zwei Mal die Woche anwenden: Einmal unter der Woche und einmal vor dem Nose-Strips. 

Da ich mit diesen ganzen schwarzen Hype-Masken nun leider gar keinen Schritt weitergekommen bin, greife ich da auch lieber zu den Clear Up-Strips mit Aktivkohle! Ihr kennt sicher die Prozedur: Nase anfeuchten, Nose-Strips draufkleben, warten, abziehen und ein befriedigendes Gefühl beim Anschauen der entfernten Mitesser empfinden. 

Diese Strips entfernen nicht nur die tiefsitzenden Mitesser, sondern auch den überschüssigen Talg sodass bei regelmäßiger Anwendung das Auftauchen der kleinen Porenverstopfer gesenkt wird. Ich werde diese Clear Up-Strips einmal die Woche verwenden - wahrscheinlich immer an meinem Beauty Spa-Sonntag. 

Step 3. Weg mit dem Rest

Über Twitter habe ich Euch bereits von meiner positiven Erfahrung mit dem Mitesser-Tool oder auch Komedonenquetscher erzählt. Dieses gute Stück habe ich trotz meiner langjährigen Plage mit Akne nie in Gebrauch gehabt und zwar, weil ich den vietnamesischen Trick mit den Bobby Pins hatte [natürlich wurden die dann nicht mehr für die Haare benutzt!]. Aber dieser kleine Quetscher hat vergangene Woche meine Augen geöffnet:

Die Strips sind ideal dazu um großflächiger die Mitesser zu entfernen, der Quetscher hingegen sind für die super hartnäckigen Biester gedacht, die sich nicht rauswinden wollen. Durch den gleichmäßigen Druck entstehen keine Narben [wie sonst wenn man mit den Fingernägeln macht *hust*] und es hat was sehr Befreiendes den Dreck zu zu sehen, der da raussprießt! 

Step 4. Abschließen

Die behandelten und geöffneten Poren sind die perfekte Angriffsfläche für neuen Mist, der sich da ansiedeln möchte. Daher ist es zum Einen sehr wichtig die Haut mit lauwarmen Wasser zu reinigen und zum Anderen mit einem Serum die Poren zu verschließen

Dafür greife ich zu meinem liebsten Hyaluronic Serum von Belle Azul, das ich mir vor einigen Wochen nachgekauft habe. Im Winter perfekt um vor der eisigen Kälte zu bewahren und bei geöffneten Poren ideal um diese nach der ganzen Prozedur zu verschließen.

Ich bin bereit für den Kampf! Und ihr?
Weitere Infos zu #freeyourpores könnt ihr über Facebook, Youtube und Instagram erfahren.

Was sind Eure Geheimwaffen gegen verstopfte Poren und nervige Erdbeernasen?







Everbloom


Bei Parfüms bin ich eher simple gestrickt, denn ich liebe es einfach wenn Menschen einen Wiedererkennungswert haben und ich einen Duft rieche und an jemanden bestimmtes denken muss. Für mich persönlich habe ich den fruchtigsüßen Duft von Escada - Absolutely Me auserkoren und bin stets kritisch bei blumigen Düften, da sie schnell altbacken riechen können oder sie lassen sich nur im Frühling tragen und duften im Herbst und Winter irgendwie fehl am Platz.

Daher war ich auch erst etwas skeptisch als ich das erste Mal Ever Bloom von Shiseido in den Händen hielt.

Das zartzerlaufende Rosa und die bauchige Form des Flakons ohne viel Schnickschnack haben es mir direkt angetan - sie spiegeln die Eleganz und Ästhetik der japanischen Marke wieder und greifen trotzdem auf eine minimalistische Art das Blumenbouquet des Duftes auf. 

Der Parfumeur Aurélien Guichard beschreibt sein Werk


«Ich habe mir ein transparentes Blumenherz vorgestellt, rein und natürlich. Eine abstrakte Blume, die man nicht unbedingt erkennen kann, sozusagen eine weichgezeichnete Blume. Ein seidiger und weicher Schleier, der sich um die Haut legt. Vor allem wollte ich den Duft einer sinnlichen Frau nachempfinden, den Duft ihrer sehr reinen, taufrischen Haut».

DER AUSDRUCK EINER NEUEN WEIBLICHKEIT

Die Ewigkeit in einem Augenblick

Vergänglicher Augenblick: ein unmittelbar plötzliches Erblühen einer weißen Blume, die - in Sekundenschnelle und für einige wenige Minuten nur - ihre Verführungskraft entfaltet. Dann folgt eine anhaltende Ewigkeit... denn diese Blume vermag es, einen bleibenden Eindruck im Raum zu hinterlassen. Für immer.


Im Gegensatz zu den Kompositionen anderer Düfte, die sich aus einer Basis-, Herz- und Kopfnote zusammensetzen [wobei ich ehrlich gesagt immer noch nicht ganz durchblickt habe, wann man dann was riecht...], besteht Ever Bloom aus einem Zusammenspiel zwischen zwei Komponenten: dem Aura Accord und dem Presence Accord

Der Aura Accord wirkt strahlend, lebendig und frisch mit Lotus, Veilchen und Rosenextrakt.
Der Presence Accord ist anziehend und sehr sinnlich - luxuriöses Orangenblüten-Absolue, Gardenie, Sylkolide Musk® und Hinoki Holz verleihen dem Duft gleichzeitig Tiefe und eine energievolle Präsenz.

Was mir an dem Duft gefällt ist, dass er sich nach dem Aufsprühen noch weiter entfaltet und dadurch mehr Tiefe entwickelt. Und das Schöne ist, dass der Duft den ganzen Tag hält - jedoch ohne penetrant in der Nase zu kitzeln. 

Für mich persönlich finde ich es unglaublich schwer Düfte nachzuempfinden bzw. zu beschreiben, aber ich versuche mich mal daran eine Frau zu beschreiben, die Ever Bloom nachzeichnet:

Sie ist feminin, selbstbewusst und hat eine charismatische Aura. Sie gehört zu den Frauen, die nicht laut reden müssen um sich Gehör zu verschaffen. Sie strahlt eine anziehende Tiefe aus und man braucht vielleicht Anfangs etwas Zeit um ihr näher zu kommen, aber wenn man sie kennt erfreut man sich an ihrer Ruhe, Ausstrahlung und Präsenz. 

Macht das irgendwie Sinn? 
[Sitze gerade am-Handgelenk-schnüffelnd, um den Duft näher zu beschreiben höhö]


Ever Bloom | Eau de Parfum

Das Parfüm gibt es beispielsweise bei Douglas, Flaconi oder Parfumdreams zu kaufen. Ich habe das Eau de Parfum in der Größe 50ml - dieser kostet je nach Shop zwischen 53,24€ und 83€.

Passend zu dem Parfüm gibt es noch eine Shower Cream, eine Body Lotion und eine Body Cream. Mir persönlich hat die Body Cream am besten gefallen: Von der Textur her sieht sie aus wie ein fluffiger Erdbeerjoghurt und der schwere Glastiegel wirkt sehr elegant - perfekt zum Verschenken! 

Shiseidos Eau de Parfum "Ever Bloom" ist für mich zu einem kleinen Schatz geworden - ein sinnlicher Duft, der auf einer ruhigen und besonnenden Art aufblüht. Ich trage ihn wirklich gern und obwohl er eine florale Komposition vorweist, hat er etwas Rundes, Weiches, Tiefgehendes was sich das ganze Jahr über tragen lässt. 

Von mir daher definitiv eine Empfehlung zum Probeschnüffeln in die Parfümerie Eures Vertrauens!
Weitere Erfahrungsberichte zu Ever Bloom findet ihr auf Pinky Sally, Des Belles Choses und I Need Sunshine

Kennt ihr "Ever Bloom" bereits?
Wechselt ihr zwischen den Jahreszeiten Euer Alltagsparfüm oder seid ihr auch eher der Typ "Allrounder" mit dem einen Parfüm? 






4 Tipps für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch

Über Twitter oder Instagram haben die einen oder anderen womöglich schon mitbekommen, dass ich mich ab Anfang Februar etwa mehrere Wochen auf der Jagd nach einem Praktikumsplatz befand. Da ich meine drei theoretischen Semester am Bodensee bereits hinter mir habe, war es mir wichtig mir noch vor der Masterarbeit ein paar praktische Eindrücke verschaffen. 

Hört sich einfach an, ist es aber nicht so ganz. 

Bewerbungsgespräche haben für mich etwas ganz Gruseliges an sich: Man geht irgendwo hin, möchte sich von seiner besten Seite präsentieren und spürt die wertenden Blicke. Jedes Wort könnte der K.O.-Faktor sein, weswegen man im Endeffekt nicht angenommen wird. 

Nach meinen eigenen Bewerbungsgesprächen habe ich bemerkt, dass ich mich während der Interviews selbst in einem merkwürdigen Trance-Zustand befinde. Als wäre ich von mir losgelöst, reagiere und antworte ganz unbewusst und würde mich von der Seite selbst betrachten. Wahrscheinlich hat das Ganze mit der kompletten Nervosität zu tun, aber was mir im Nachhinein immer gut geholfen hat um die Bewerbungsgespräche erfolgreich zu bestehen bzw. halbwegs zu überleben und das Gefühl zu haben, mein Bestes gegeben zu haben, möchte ich gerne mit Euch teilen.

4 Tipps

für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch


Diese Tipps sind eher für Praktikantenstellen gedacht, da ich mich bisher noch nie auf eine Vollzeitstelle beworben habe! Und natürlich kann ich niemanden etwas garantieren - dies sind nur die Dinge, die mir persönlich geholfen haben und die euch dabei helfen können euch gut vorzubereiten, ein gutes Gefühl zu haben und euch während des Gesprächs wohl zu fühlen. 

Be prepared

Für jedes Bewerbungsgespräch habe ich mir etwa 2-3 Tage Zeit genommen um mich vorzubereiten. Zunächst ist es immer wichtig, dass man erklären kann, warum der eigene Weg zu dieser Bewerbung führt und mit welchen Qualifikationen man sich für die Stelle bewirbt, aber auch welche Herausforderung und welcher Reiz gerade diese Stelle mit sich bringt.

Das Unternehmensprofil und die Stellenbeschreibung sind zwei weitere wichtige Faktoren: Was sind die Werte, die Geschichte des Unternehmens? Auf was solltest Du dich gefasst machen oder was erwartest Du von der Stelle? 

Mir hat es unglaublich geholfen mit Freunden über das bevorstehende Bewerbungsgespräch zu sprechen, die hier und da mit Fragen nachhakten oder mich sogar an ehemalige Mitarbeiter und/oder Praktikanten in dem Unternehmen vermittelten mit denen ich mich austauschen konnte. Dadurch konnte ich mir vorab bereits ein Bild von der Unternehmensatmosphäre machen und mich darauf gefasst machen. 


Lieber 1 Stunde zu früh als 5 Minuten zu spät

Pünktlichkeit ist eine typisch deutsche Tugend, die definitiv insbesondere bei Bewerbungsgesprächen von Bedeutung sind. In manchen Fällen fährt oder fliegt man für das Unternehmen auch in eine fremde Stadt, man kennt die Straßen nicht oder was wenn Bus und Bahn [wie immer...] mal wieder verrückt spielen.

Bisher habe ich das immer so gehandhabt, dass ich sogar um die 1,5 Stunden vorher vor Ort war, mir dann angeschaut habe wo ich hinmuss und mir dann in der Nähe ein Café gesucht habe um mich nochmal in Ruhe Stellenbeschreibung, Unternehmensprofil, Notizen etc. durchzulesen.

Einmal war die Zeit sogar perfekt, denn beim Kaffeeschlürfen bemerkte ich, dass ich mich an der falschen Hausnummer befand und hatte noch 20 Minuten um 2 km im Sprint hinter mich zu bringen.


Dress to impress - but be yourself!

Gerade für ein Praktikum muss es nicht unbedingt ein Hosenanzug sein, jedoch ist ein gepflegtes Äußeres natürlich immer zu empfehlen. Zum Glück werden auch die Unternehmen immer legerer - Daimler hat beispielsweise das Schlipstragen abgeschafft!

Was mir bei meinen Outfits besonders wichtig war, war eine persönliche Note zu tragen. Meine Looks waren Casual Chic [dunkle Jeans, Bluse oder T-Shirt mit Blazer], aber ich habe mich nicht versucht für das Bewerbungsgespräch zu verbiegen: Piercings oder das Freundschaftsarmband blieben beispielsweise einfach dran. Und mir war es besonders wichtig bei den Kleidungsstücken zu Farben und Mustern zu greifen, die mich selbst wiederspiegeln und die ich auch so tragen würde.

Worauf ich aber geachtet habe: Ein Pferdeschwanz oder ein sauberer Dutt wirkt meiner Meinung nach "aktiv" - man signalisiert eine "anpackende" Art. Zu offenen Haaren habe ich dann eher zur Brille gegriffen - Brillenträger sollen direkt intellektueller wirken!

Nicht nur Du bewirbst Dich!

Klar, ist man nervös und möchte die Gesprächspartner umhauen, aber eine Sache, die mir in den vergangenen Wochen deutlich geworden ist: Es geht nicht nur darum, dass Du einen guten Eindruck hinterlässt, sondern was ist Dein persönlicher Eindruck von der Stelle, von den Mitarbeitern und von dem Unternehmen selbst?

Nicht nur Du musst dich an dieser Stelle beweisen, sondern auch die andere Seite! Daher musst Du dich nicht verunsichert fühlen, sondern darauf achten ob die Chemie stimmt: Stelle Fragen, schau Dich um und beobachte Deine Gesprächspartner. 

Und schließlich sind es auch nur Menschen! [Hab letztens den Tipp bekommen mir bei Nervosität selbst zu sagen, dass es auch nur Menschen sind und auch die größten Manager kacken müssen. Hilft bedingt. Musste dämlich grinsen und konnte mich nicht mehr darauf konzentrieren, was ich gefragt wurde.]

Blumenbluse* - SheIn | Weiße Jeans - ONLY | Gürtel - Mama Miu 

Wie ihr vielleicht auch über die anderen sozialen Netzwerke erfahren habt, arbeite ich seit Anfang April in Düsseldorf am Medienhafen und habe mein absolutes Traumpraktikum im Bereich Kommunikation/Marketing ergattern können! 

Die Bluse von SheIn trage ich dafür unheimlich gern! Leider sehr weit und groß geschnitten - und das obwohl ich sie in "S" habe. Und eine weiße Jeans hat was absolut Klassisches an sich und ist dabei trotzdem gemütlich!

UND die Fotos sind am Samstag mithilfe von Sissy von Modern Snow White entstanden! Bin super happy, weil ich echt nicht der Typ für Fashionfotos bin und wir in weniger als 5 Minuten schon sehr viele Bilder hinbekommen haben!


Ich hoffe, dass vielleicht für die Einen oder Anderen ein paar nützliche Tipps dabei sind!
Denjenigen wünsche auf jeden Fall "Viel Erfolg!"

Was hilft bei Euch gegen Nervosität bei Bewerbungsgesprächen?
Gibt es jemanden unter Euch, der sich tatsächlich die Gesprächspartner in Unterwäsche vorstellt?
[Stelle ich mir höchst unangenehm vor... ]


Das Osterpeeling

Aufgrund des ganzen Trubels im vergangenen Monat habe ich auch meine Hautpflegeroutine komplett schleifen lassen. Ich konnte es schon als Erfolg verzeichnen, wenn ich abends noch daran dachte und die Motivation dazu hatte mein Gesicht gründlich abzuschminken und zu reinigen [ich weiß, weiß... böse Miu!]

Seit Anfang letzter Woche habe ich mir dann auch wieder meine Produkte aus den Umzugskartons zusammengekramt und mich wieder an eine vernünftige Pflege gehalten. Beim Ein- und Auspacken der Kartons sind mir doch einige Schätze wieder in die Hände gefallen, die ich schon länger habe, aber in Vergessenheit geraten sind.

Bei einem dieser Schätze handelt es sich um das Smooth Egg Peeling der koreanischen Kosmetikmarke Holika Holika - eine der bekanntesten, mittelpreisigen Marken mit verspielten, "magischen" Verpackungen.  

Das Peeling passt mit seiner Eier-ähnlichen Verpackung einfach perfekt zu Ostern


Kompletter Name: Smooth Egg Skin Rebirth Peeling Gel
Marke: Holika Holika
Inhalt: 140ml
Preis: 26,99€ auf Royal Wellness  - derzeit jedoch reduziert auf 21,99€

Holika Holikas

Versprechen


  • intensive Förderung der Durchblutung der Haut
  • Entfernung von Schmutz, Talg, überschüssiges Fett und abgestorbener Hautpartikel
  • maximale Feuchtigkeit und Neutralisierung des pH-Wertes der Hautoberfläche

Peeling | Mattierend | Vergrößerte Poren | Brightening


Inhaltsstoffe

WATERGLYCERINPROPYLENE GLYCOL,QUATERNIUM-60CARBOMERGLYCERYL POLYACRYLATEVACCINIUM MYRTILLUS FRUIT EXTRACTSACCHARUM OFFICINARUM (SUGAR CANE) EXTRACTACER SACCHARUM (SUGAR MAPLE) EXTRACTCITRUS AURANTIUM DULCIS (ORANGE) FRUIT EXTRACT, CITRUS LIMON (LEMON) FRUIT EXTRACT, DIPROPYLENE GLYCOL, PORTU;ACA OLERACEA EXTRACT, EGG YOLK EXTRACT, HYDROLYZED EGG SHELL MEMBRANE, CELLULOSE, 1, 2-HEXANEDIOL, EGG SHELL POWDER, VINEGAR, DISODIUM EDTACAPRYLYL GLYCOL,CAPRYLHYDROXAMIC ACID,PHENOXYETHANOLFRAGRANCE

Ich habe das Produkt für Euch zum Nachschauen angelegt: >>Codecheck

Verpackung

Das Packaging ist auf den ersten Blick natürlich ein Traum! Das Eiweißextrakt vom Berg Jiri, das in dem Peeling enthalten ist, ist kreativ umgesetzt worden und wird dadurch zum Aushängeschild des Peelings.

Das Ei besteht aus zwei Hälften: Während der Deckel aus hartem Kunststoff besteht, ist die untere Hälfte mit dem Produktinhalt weich - wodurch man das Peelinggel rausdrücken kann. 

Obwohl mir das Peeling aufgrund der ausgefallenen Verpackung ins Auge gesprungen ist, musste ich nach und nach doch zugeben, dass mich gerade diese Verpackung super nervt: Die Dosierung ist schwierig [hab mir etliche Male zu viel rausgedrückt oder quer durchs Bad gespritzt] und es ist zu klobig und unhandlich.

6/10 Sterne

Anwendung

Es handelt sich um ein chemisches Gel mit Mikroperlen, was auf trockener Haut anzuwenden ist.

Am besten eignet es sich also meiner Meinung nach 1-2x die Woche nach dem Abschminken und generellen Hautreinigungsroutine. Einfach das Gesicht sanft mit einem Wattepad abtrocknen und mit kreisenden Bewegungen das Gel sanft in die Haut einmassieren.

Langsam bilden sich dann kleine Drecksklümpchen - dann mit lauwarmen Wasser abwaschen oder mit einem nassen Lappen das Gesicht reinigen. Tada.

Wirkung

Hin und wieder habe ich von der Vermutung gelesen, dass solche chemischen Peeling Gels selbst diese Klümpchen erzeugen und dass es sich dabei NICHT um abgestorbene Hautschüppchen und Dreck handelt, den man von der Haut entfernt. Also reiner Placebo-Effekt.

Das kann ich natürlich nicht genau sagen, aber was ich persönlich für mich bemerkt habe ist, dass die Haut nach der Anwendung wirklich babypopöchen-weich und sich wunderbar reinlich anfühlt.

Vergrößerte Poren werden natürlich nicht verkleinert, weil dies schlichtweg nicht geht sondern nur eine Lüge der Kosmetikindustrie ist. Was das Peeling jedoch bei regelmäßiger Anwendung tut ist die Haut zu mattieren und sie ebener erscheinen zu lassen.

Meine Haut ist nicht gottgleich, aber das Peeling tut seinen Dienst.

9/10 Sterne

[M i u s] Problemzonen

Leider habe ich bei dem Gel zwei Probleme: Zum Einen ist es der starke Geruch. Es handelt sich dabei um einen schweren floralen, künstlichen Duft, der leider nicht untypisch für koreanische Pflegeprodukte ist. Ich finde ihn unangenehm und habe das Gefühl ich tue meiner Haut nichts Gutes unter der ganzen Chemie [Assoziationskette und so].

Witzigerweise erinnert der Duft mich an das ähnliche Peeling, dass ich vor Jahren mal von Etude House hatte: Moistfull Peeling Wash

Und zum Anderen: Dadurch, dass es keine wirklichen Peelingkörner gibt und man ja solche Klümpchen produziert, habe ich immer den Drang meine Haut richtig durchzurubbeln. Denn umso mehr Klümpchen, desto sauberer, feiner die Haut - einfältige, naive Miu. Dadurch ist meine Haut an der Stirn und an den Wangenpartien nach der Anwendung immer gereizt.

Mius Fazit

Das Smooth Egg Peeling von Holika Holika hat es mir leider nicht zu 100% angetan - es wirkt schon, aber ich kann aufgrund der Verpackung und des Geruchs mich nicht regelmäßig zur Anwendung überwinden. Es hört sich total dämlich an, aber bei manchen Hautpflegeprodukten denke ich dann wirklich "Yeees! Jetzt DAS" und bei dem Peeling denke ich nur: "Komm schon... tu es!"

Von mir bekommt der koreanische Eierkopf 7/10 Sterne!
Ich bin froh es zu haben und werde es auch aufbrauchen, würde es mir jedoch nicht nachkaufen sondern mich auf die Suche nach einem ähnlichen Produkt machen.

Kaufempfehlung? 

Naja, es ist ein kreativ und durchdachtes Produkt und man kann es meiner Meinung nach mal ausprobieren, aber gehört für mich nicht zu den heiligen Schätzen der koreanischen Hautpflege.
Sehr süß ist beispielsweise, dass zwischen Holika Holika und Gudetama eine Kooperation entstanden ist und es daher das Smooth Egg Peeling auch mit dem faulen Ei zu kaufen gibt.

Auf Kelynn Story und The Wandering Kitsune findet ihr zwei englische Erfahrungsberichte zum dem Peeling Gel. Und auf My Korea Obsession sogar die Review von der Gudetama Limited Edition.

Interessant ist jedoch noch, dass das Ei im Doppelpack aus Peeling und Cleansing Soap verkauft wird und es empfohlen wird zuerst zu peelen und dann zu reinigen.


Kennt ihr das Peeling Gel von Holika Holika?
Verwendet ihr lieber Peelings mit richtigen Partikeln oder Körnern, oder doch solche chemischen Gels?


Habt ein schönes Osterfest!








Stadtliebe

In Zusammenarbeit mit Namesforever

Aufgrund meines Studiums bin ich immer mal wieder umgezogen: Für den Bachelor ging es aus dem Pott nach Bonn, im Auslandsjahr in Seoul entdeckte ich mich neu und nun ist erstmal auch mein Kapitel in Konstanz am schönen Bodensee zu Ende und es erwartet mich bereits ein neuer (halber) Lebensabschnitt durch das Praktikum in Düsseldorf.

Als ich vor knapp zwei Monaten von Namesforever eine Kooperationsanfrage erhielt, überlegte ich nicht lange, denn ich wollte meinen Herzenstädten eine Hommage widmen. Zudem hatte ich zum Abitur bereits eine Carrie-inspirierte Namenskette geschenkt bekommen [ganz schön gruselig wenn ich daran denke, dass es schon sieben Jahre her sind *hust*].


Ich habe mich dafür entschieden meine drei wichtigsten Städte am Herzen zu tragen: Saigon, Seoul und Konstanz. Und habe mich dafür entschieden deren Kürzel auf dem silbernen Balkendesign in der Schrift "Typewriter" gravieren zu lassen – zum Einen elegant und nicht zu aufdringlich, zum Anderen erinnert mich der Stil an Flughafenanzeigen und symbolisiert dadurch das ständige kribbelnde Fernweh in mir.

SGN

Wenn man Familie in zwei verschiedenen Ländern hat, die knapp 10.000 km voneinander entfernt liegen, hat man stets Heimweh. Obwohl meine Familie ursprünglich aus dem Norden und aus der Mitte des Landes stammt, lebt sie hauptsächlich in der südlichen Metropole Saigon. Ich liebe das bunte Treiben, das liebenswerte Chaos, die kulinarische Vielfalt und natürlich verbinde ich mit Saigon meine Familie. Mein Wunsch ist es eines Tages für längere Zeit dort zu wohnen und zu arbeiten, um den tatsächlichen Alltag zu erleben.

SEL

In der Hauptstadt Südkoreas war ich zum ersten Mal auf mich allein gestellt – in dem einen Jahr habe ich mehr über mich gelernt, meine Stärken, meine Wünsche und die Ziele. Ich habe unglaublich viele tolle Menschen kennengelernt, viel erlebt und meine Komfortzone verlassen. Vieles hat sich seitdem wieder verändert, aber die Zeit dort hat mich geprägt und ich bin froh die Erfahrung gemacht zu haben.

KN

Meine Liebe. Und liebevoll "Konsch-Danz" ausgesprochen. Mich zerreißt es innerlich, dass mein Studium am wunderschönen Bodensee zu Ende geht. Ich habe hier viel mehr außerhalb der Vorlesungen gelernt – die Erfahrungen ein geniales Team hinter sich zu haben und Verantwortung zu tragen, hat mich bestärkt mehr zu wagen und mehr in mich zu vertrauen.

„Wenn ich den See seh, brauch ich kein Meer mehr.“
Eine Liebeserklärung an die Zeiten, die Erfahrungen und die Städte selbst.


Welche Städte liegen Euch besonders am Herzen?
Und besitzt ihr vielleicht eine Namenskette?










namesforever.de