4 Tipps für den besseren Durchblick

Ich bin kein organisierter Mensch. Wer mein Zimmer kennt, weiß so ungefähr wie es in meinem Kopf ausschaut. Obwohl ich Ordnung und Strukturen brauche, um vernünftig arbeiten zu können, bin ich einfach ein Chaot, der mit Händen und Füßen versucht eine Standfestigkeit im Leben zu finden.

Besonders in den letzten Wochen habe ich gemerkt, dass ich den Kopf verliere: Zu viele Dinge, die ich gleichzeitig im Auge zu behalten hatte. Zu viele Deadlines, die einzuhalten sind und zu viele Gedanken, die gleichzeitig meine Synapsen anregten. Mich frustriert es ziemlich schnell wenn ich den Überblick verliere, wenn ich keinen klaren Gedanken mehr fassen kann und bei den vielen To Dos einfach nichts mehr tun möchte.

Aber vor knapp zwei Wochen habe ich einfach beschlossen, dass es so nicht mehr weitergehen darf und habe mich im Internet nach Organisationstipps umgeschaut, aber auch rückblickend versucht zu analysieren, was ich die letzten Semester anders gemacht habe und was bisher bei immer funktioniert hat. Und diese Tipps würde ich gerne mit euch teilen, denn gerade jetzt mit den Minusgraden und den kurzen Tagen, ist ein kleiner Kick in den Hintern möglicherweise ganz nützlich um wieder zur eigenen Motivation zu finden!


4 Tipps für den besseren Durchblick

Kleine Details für die Organisation im Alltag


Mehr Kalender im Notizbuch

Am Anfang war es für mich selbst auch einen Ticken zu viel, aber für mich die beste Anschaffung in den letzten zwei Wochen war ein separates Notizbuch neben dem Taschenkalender. Ich liebe meinen Taschenkalender über alles, aber mir hat ein Ort gefehlt, wo ich meine täglichen To Do-Listen reinschreiben kann, wo ich meine Notizen und Gedanken beisammen habe und wo ich meinen Alltag in verschiedene Bereiche einteilen kann.

In meinen Taschenkalender trage ich immer noch alle Termine ein [ich bin immer noch kein Fan von Kalender-Apps oder dem Google Kalender und trage alles immer noch per Hand ein] und am Abend schreibe stichpunktartig auf, was ich gemacht habe, klebe Kinotickets rein und verziere mit Stickern, aber für alles andere habe ich nun mein schlaues Notizbuch:
  • es ist in verschiedene Bereiche eingeteilt: Life, Master, AStA und Blog
  • ein Briefumschlag auf der letzten Seite ist mit Post-Its, Stickern und Krimskrams bereit
  • Ideen, Notizen, Mind Maps, sonstige Listen werden in die jeweiligen Bereiche reingeschrieben
  • der Life-Bereich ist für monatliche To Do-Listen und wöchentliche Planungen bereit

Colour up your life!

Farben machen glücklich, machen das Leben bunter und können geschickt eingesetzt auch bei der Organisation für sehr viel Überblick sorgen!

Mit der Zeit habe ich die letzten Jahre mein persönliches "Farbsystem" entwickelt, dass bei mir auch gewisse "emotionale Verbindungen" hervorruft:

To Dos/wichtige Angelegenheiten = GELB
Sport = BLAU
Unizeugs-Gedöns = ORANGE
Happy Stuff = TÜRKIS
Mega-happy Stuff = PINK
[wisst ihr Bescheid, wenn ihr in meinen Kalender reinschaut und
eine Verabredung mit euch in Pink UND Türkis notiert seid, dann fühlt euch geehrt *höhö*]

Mit diesem Farbsystem gehe ich sowohl in meinem Notizbuch, als auch in meinem Taschenkalender vor: Der Wochenplan im Noitzbuch wird dementsprechend vorgekritzelt und im Taschenkalender werden die Termine, To Dos und tagebuchähnlichen Notizen farblich untermalt, sobald sie erledigt sind. Zum Einen sieht es hübsch aus und zum Anderen kann man rückblickend im Taschenkalender nachschauen, ob man die Woche sinnvoll genutzt hat und ob man eine gute Balance zwischen den Farben finden kann!

Fasermaler und Textmarker von Stabilo

WICHTIG: Bei mir haben Dinge, die mir Spaß gemacht haben einen anderen Charakter bekommen - sie wurden zu lästigen To Dos, die ich nur noch abhaken wollte. Und das habe ich tatsächlich daran gemerkt, dass ich sie im Kalender mit Gelb markierte, anstatt mit Türkis. Das Farbschema war für mich in dem Fall hilfreich, da ich mich selbst ein wenig dabei ertappt habe, wie ich den Spaß an manchen Dingen verlor.


Post It-Puzzle

Für mich ist es manchmal schwierig, wenn ich jeden Tag allzu genau durchplane. Die Überwältigung an Aufgaben lähmt mich und ich verliere meine Motivation [endet meist darin, dass ich mich abkapsle, stattdessen nur am Rad drehe oder einfach ein Mittagsschläfchen mache]. Man kennt sich selbst am Ende doch vielleicht am besten - und mit einem kleinen Trick habe ich mir selbst einfach mehr Luft zum Atmen gelassen:

Feste Termine [wie z.B. Vorlesungen, Arzttermine, Verabredungen, etc.] werden in den Wochenplan eingetragen und die zeitlichen Lücken werden deutlichen markiert. Post-It Aufgaben werden in den passenden Farben angelegt und vorläufig in die freien Zeitfenster gelegt. Ich kann jedoch jederzeit die To Dos hin und her schubsen, so wie es mir von der Tagesform und der Laune her passt. Dadurch gewähre ich mir selbst mehr Flexibilität und habe nicht das Gefühl nur einer To Do-Liste hinterher zu jagen, statt meinen Tag zu genießen!


Where's the fun?

Kleinigkeiten können das Organisieren selbst spaßiger gestalten: Kurze Rituale über die man sich freut [wie das Vollstickern oder Markieren im schönen Türkis], bunte Marker, Filzstifte oder Post-Its, oder süße Deko, wie ein süßer Haftnotizenspender, den ich im Büroshop24 entdeckt habe!

Ich glaube, dass das auch der Grund ist warum so viele seit Jahren dem Filofaxen verfallen sind: Es ist hübsch, es ist ein schönes Ritual zur Entspannung und es macht einfach Spaß! Aber auch selbstgemachte DIY-Projekte können beim Organisieren helfen und es macht fast direkt mehr Spaß, wenn man selbst daran gearbeitet hat:

Süßer Haftnotizenspender | Washi Tape von DM | Klebeband Donut von Scotch

Die Organisation des Alltags, der Aufgaben und der Termine soll befreien: Die schwirrenden Gedanken im Kopf sind im schlauen Notizbuch festgehalten und man gewinnt Überblick. Gleichzeitig darf das Organisieren an sich aber nicht die Oberhand gewinnen, es soll immer noch Spaß machen und ist ein Hilfsmittel - kein Leitfaden fürs Leben. Ich hoffe, dass für den Einen oder Anderen doch ein paar Anregungen mit dabei sind!

Und im schlimmsten Fall ist mein Tipp immer noch: Einen großen Schritt zurück machen, Auszeit nehmen und weg von der Gefahrenzone!



Wie organisiert ihr am liebsten?

Seid ihr Fan von Taschenkalender oder seid ihr längst auf die digitale Variante umgestiegen?







Die verlinkten Artikel sind mir kosten- und bedingungsfrei von büroshop24 zugestellt worden.

Kommentare:

  1. Awww, ich liebe solche Organisationssachen auch total!

    Ich verziere meinen Kalender zwar nicht mit Aufklebern oder anderen Sachen, aber ich habe auch einen ganz "old school" aus Papier :D Mit Apps komme ich nicht zurecht, trotz irgendwelcher Erinnerungen verbummele ich Termine mit digitalen Helferlein. Mit meinem "normalen" Kalender passiert mir das nicht.

    Und ich liebe Listen! Und Notizbücher! :D Ich schreibe auch immer alles bunt und toll auf und ja. Für unterwegs benutze ich für schnelle Notizen übrigens "Evernote", die einzige App, in der ich ab und an Notizen abspeichere, wenn ich wirklich nichts zur Hand habe.

    AntwortenLöschen
  2. Farben sind immer gut! Ich arbeite auch immer mit Farben :) Ich habe zwei Taschenkalender, einen kleinen für die Handtasche und einen etwas grösseren für daheim. Ich schreibe mir immer lieber alles auf, als dass ich es digital mache. Es sieht einfach schöner aus, macht mehr Spass und ich denke eher dran, wenn ich es selber schreiben muss.
    Aber ich habe eigentlich nie so viele Termine, als dass es viel zum eintragen gäbe. Dafür sind alle Seiten schön gestaltet und jeder Blogpost wird eingetragen :P

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin auch ein echtes Planner-Girl und habe fast genau so viel Washi-Tape wie Nagellacke. :D
    Ich finde es auch immer super wichtig, dass alles hübsch aussieht - sonst schaut man es sich ja doch nie wieder an.

    Liebe Grüße ♥

    AntwortenLöschen
  4. Toller Post! :) Es sind echt hilfreiche Tipps dabei.
    Ich selbst besitze auch einen Taschenkalender, da ich Termine lieber alles schriftlich mit der Hand eintrage und es mir einfach viel mehr Spaß macht.
    Notizen mache ich mir jedoch öfters mit den Handy, wegen Sreenshots oder irgendwelche wichtige Einträge von der Schule, die ich nur schnell abfotografieren möchte für später.

    Liebe Grüße, Chi Chi
    www.ccl-cherryblossom.blogspot.de

    AntwortenLöschen