Meine Haare, mein Kapital | Advertorial

Image Map
Haare spielen bei unserem Aussehen eine sehr wichtige Rolle: 

Sie können unser schönstes Accessoire sein, unsere Art und unseren Stil durch den Schnitt, die Farbe zum Ausdruck bringen, sie können unserem Typen schmeicheln und unsere Vorzüge in den Vordergrund rücken und unsere unvorteilhaften Seiten kaschieren. 

Unser Haarschnitt kann auch unsere Stimmung zum Ausdruck bringen: Nach den Sommerferien kamen so gut wie alle mit einer neuen Frisur am ersten Schultag ins Klassenzimmer, die berühmte Radikalveränderung nach dem Aus einer Beziehung oder die große Veränderung vor dem neuen Jahr, zum neuen Lebensabschnitt hin oder einfach so weil man frischen Wind braucht.

Sagen wir es doch mal so: Die Umstyling-Folge von Germany's Next Topmodel ist wahrscheinlich der einzig gute Grund um da überhaupt noch einzuschalten.




Auf der Suche nach passenden Bildern für diesen Beitrag musste ich nur kurz durch die alten Blogbeiträge wuseln  [die Collage ist eine Image Map: Klickt auf die Bilder um zu den passenden Blogbeiträgen zu kommen!] und ich konnte es kaum glauben, was ich in den vergangenen 5 Jahren bereits alles mit meinen Haaren angestellt habe - naja, gut: Bei dem ersten und zweiten Bild handelt es sich um eine Perücke *höhö*

Im Vietnamesischen gibt es die Redewendung "Hàm răng mái tóc là góc con người."

was übersetzt sowas heißt wie: "Das Kapital des Menschens sind seine Haare und seine Zähne."


Und so habe ich es selbst auch immer an mir betrachtet - ehrlich gesagt, trage ich meine Haare am liebsten lang und offen und das aus einem bestimmten Grund: 
Es fühlt sich für mich ein Schutzmantel, der meine Makel verdeckt und der von allem anderen ablenkt - ich finde meine Stirn zu weit, die Geheimratsecken weiten sich immer mehr aus und mein Gesicht ist mir zu rund. Daher hatte ich bis vor einem Jahr auch immer einen Pony gehabt - selbst wenn ich meine Haare zu einem Dutt getragen habe, fielen mir so genug Haare ins Gesicht um mich sicher zu fühlen. 
Deswegen kommt es eigentlich so gut wie gar nicht vor, dass ich Fotos knipse während ich meine Haare zusammengebunden habe. 

Ich habe noch ein weiteres Geständnis:
Seit 1,5 Jahren war ich nicht mehr beim Friseur und das letzte Mal war eigentlich auch nur weil ich mich zu dem Radikalschnitt in Vietnam entschieden hatte, meine Spitzen und den Spliss schneide ich mir seit Jahren alle 4-6 Wochen alleine. Und ich färbe mir meine Haare grundlegend selbst nachdem ich mir zur Firmung [*schluck* vor 11 Jahren] meine Haare beim Friseur Kirschrot färbte und die Friseurin beim Auswaschen erleichtert "Zum Glück sieht man was!" von sich gab. 

In meinem Leben hatte ich bisher einen Friseur, den ich wirklich toll fand und danach - egal ob nun in meiner Heimatstadt oder hier in Bonn: Ich habe bisher einfach noch keinen Friseur gefunden, bei dem ich das Gefühl hatte, er gehe auf mich ein, berät mich ganz ehrlich, was zu mir passen würde und bei dem ich beim Verlassen des Salons nicht das Grundbedürfnis habe mich auf in mein Kissen zu werfen und wochenlang nicht mehr raus zu gehen. Irgendwann habe ich es einfach aufgegeben und auch nicht mehr gesucht - ich hatte irgendwann den Eindruck, dass der Friseurberuf irgendwie nur noch halbherzig existiert. 


... bis ich diese beiden Videos gesehen habe:

Bei dem ersten Video handelt es sich um mehrere Makeovers verschiedener Frauen aus dem Alltag von Buzzfeed: Obwohl ich einige Umsetzungen nicht wirklich nachvollziehen kann oder auch nicht als "gelungen" empfinde [....vieeeel zu viel abrasiert! *hust*], finde ich vor allem interessant zu sehen wie jede Frau sich auf eine andere Art im Alltag mit ihren Haaren auseinandersetzen muss und wie das Umstyling die Ausstrahlung der Frauen verändert.


Das zweite Video kennt ihr wahrscheinlich in der Kurzfassung bereits aus der Werbung:
Der Marktführer Wella startete vergangenes Jahr die Kampagne "Friseure bewegen" um diesen Berufsweg von seinem schlechten Image zu befreien - in diesem Video lässt Wella die Friseure selbst zu Wort kommen und von ihren Erfahrungen, den Vorurteilen und ihrer Berufung erzählen!

Ein bewegende Idee und irgendwie berühren die Worte doch sehr [obwohl mich der Satz mit den studierenden Bekannten doch ein wenig juckt... *hust* Treffende Hunde bellen, oder wie war das?].

Weitere Informationen zu der Kampagne findet ihr auf der Homepage, Facebook und Instagram!



Ich glaube, ich mach mich mal wieder auf die Suche nach meinem Friseur! *höhö*

Habt ihr einen Stammfriseur?
Und wie viel findet ihr kann man für eine schöne Mähne beim Friseur des Vertrauens liegen lassen? ^-^//





Kommentare:

  1. Ich finde Haare machen wirklich viel aus, schöne Haare natürlich noch mehr :D Ich beneide euch Asiaten manchmal für eure glatten, dicken Haare - meine sind echt dünn und trocken ):

    Liebe Grüße,
    Jenny
    http://imaginary-lights.net

    AntwortenLöschen
  2. Ich gehe eigentlich immer zu meinem Stammfriseur, um meinen Ansatz etwas heller machen zu lassen und um die Spitzen zu schneiden. Allerdings habe ich in den letzten Monaten so wenig freie Zeit, dass ich mir den Friseurbesuch spare und die Haare selbst färbe. Und außerdem gibt die Studentenkasse auch nicht soooo viel Geld her. Beim Friseur habe ich immer um die 80 € bezahlt.

    Liebe Grüße ♥
    Ivi

    AntwortenLöschen
  3. @J e n ♥Finde ich auch! Ein Haarschnitt kann die Ausstrahlung eines Menschens total beeinflussen.

    Und zu asiatischen Haaren: Ich glaube jeder möchte immer gern das, was er nicht haben will :b Viele meiner Freundinnen beschweren sich über Haare, weil sie zu dick und zu glatt sind sodass sie gar keine Frisuren machen können :D

    AntwortenLöschen
  4. @Fashion ahoiDas kenn ich auch :3 Der Preisunterschied ist schon extrem krass, wenn sich zwei Packungen Farbe kauft kostet es knapp 10€ und bei einem Friseurnbesuch lässt man schon gern 60-80€ nur zum Färben aus o.O

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Miu,

    ich bin spontan über deinen schönen Blog gestolpert und wollte dir grad mal (ungefragt *urgs*) zwei Tipps hinterlassen. Ich bin mir ein bisschen unsicher, ob du das überhaupt möchtest, denn es ist ja dein Blog. Nimm es mir bitte nicht übel und wenn du es ganz unpassend findest, dann entschuldige ich mich jetzt schon dafür.

    Es gibt ja Menschen, die haben furchtbare Angst vor dem Zahnarzt zu gehen - so ungefähr erging es mir, wenn ich zum Friseur ging :( Ich habe das wirklich gehasst.
    Das hat sich mittlerweile etwas geändert, da ich in Bonn-Duisdorf (und deshalb schreib ich dir den Kommentar, weil du ja auch in Bonn wohnst) einen guten Friseur gefunden habe: Titzmann. Findest du auch unter Google. Da arbeitet z.B. der Timo, den finde ich wirklich sehr freundlich. Berät gut und jedes Mal, wenn ich aus dem Laden raus gehe, komme ich mir vor wie die schönste Frau auf der Welt :) Zum Friseur gehen ist immer noch nicht mein Favorit, aber es ist nicht mehr ganz so übel.

    Das fiel mit jetzt einfach beim Lesen deines Posts ein - und wenn dir das zu sehr nach Werbung aussieht, dann veröffentliche den Kommentar einfach nicht. Der Tipp war ja einfach nur für dich gedacht, wenn du auf der Suche nach einem Friseur sein solltest.

    Und dann habe ich noch eine Idee. Ich hatte jahrelang mit Pickeln auf meinem Kinn zu kämpfen. Schmerzhaft, gerötet, Aua. Dann erzählte mir eine Bekannte, dass sie eine Allergie (!) gegen Fluorid hätte. Diese Allergie zeigte sich u.a. an Unreinheiten an der Mundpartie. Seitdem sie nur noch Zahnpasta benutzte ohne Fluorid (und da streiten sich ja die Zahnärzte, ob Fluorid wirklich nötig ist oder nicht), wären die Unreinheiten weg. Ich habe das dann mal direkt ausprobiert - und bei mir hat es geklappt, die schmerzhaften Beulen sind weg. Ich war ziemlich baff, weil ich immer dachte, das wäre eine hormonelle Geschichte. Die Zahncremes ohne Fluorid findet man in jedem DM.

    Ich hoffe, du findest meinen Kommentar nicht unpassend. Vermutlich musst du dir oft auch blöde Kommentare auf deinem Blog anhören und nur weil du öffentlich schreibst, heißt das ja nicht, dass dich hier jeder ungefragt zubomben darf.

    Ich grüße dich auf jeden Fall herzlich aus Bonn,
    Vanessa

    AntwortenLöschen
  6. @AnonymHallo liebe Vanessa! (:

    Ich freue mich wirklich sehr über die Tipps! Es handelt es sich zwar um "meinen" Blog, aber gerade der Austausch durch die Kommentare ist genau das, wodurch er wirklich lebt!

    Und ganz ehrlich? Wie könnte ich es denn jemanden übel nehmen, der sich hinsetzt, meinen Text durchliest und auch noch einen langen, netten und hilfsbereiten Kommentar schreibt? ^^

    Danke dir und ich werde mir den Titzmann mal anschauen! Habe mich letztens auch mal informiert und ansonsten scheint der Manuel Marcel in der Innenstadt auch sehr beliebt zu sein ^^

    Liebe Grüße und vielen Dank für deinen KOmmentar ^^

    AntwortenLöschen

  7. Huhu,

    ach, da freue ich mich :)

    Den Manuel Marcel in der Innenstadt sehe ich mir dann auch mal an - und ich merke schon wieder: ich schiebe den nächsten Friseurtermin wieder mal laaange auf..

    Lieben Gruß
    Vanessa

    AntwortenLöschen