Die Frage nach der Menschenwuerde?

Ich denke, dass einige von euch sicherlich davon gehört und gesehen haben: Der "Wutausbruch" von Til Schweiger bei Markus Lanz. 

Eigentlich war ich bislang immer der Meinung, dass "miutiful" sich nur mit den "schönen und bunten Seiten des Lebens" befassen sollte, aber der Gedanke, den Til Schweiger in der Talkshow anspricht ist einer, der mir schon seit längerem im Kopf umherschwirrt und ich mich immer wieder gefragt, warum bislang niemand diesen Gedanken in die Runde geworfen hat.


Ich würde gerne eure Meinung dazu hören: Was meint ihr? Sollten solche Straftäter eingesperrt werden, weil sie "ihren Platz in der Gesellschaft bereits verwirkt" haben? 

Bei dieser Frage stutze ich immer wieder aufs Neue. Denn es ist wahr, dass diese Menschen eine Gefahr darstellen, aber was ist mit denen, die sich wirklich bessern wollen?
Haben diese Straftäter ihre Menschenwürde verloren? Kann man seine Menschenwürde verlieren? Und kann man sich diese auch wieder erarbeiten? 

Natürlich denk ich auch, dass man bei vielen Fällen auf die Individuen achten sollte und nicht mit einem Gesetz alle Straftäter unter einen Kamm scheren sollte.

Unter den Kommentaren auf youtube herrscht im Moment bereits ein kleiner Krieg, welchen ich hier nicht auch noch auslösen möchte. (Meiner Meinung nach sinnlos darüber zu streiten, ob Til Schweiger, seinen "Wutausbruch" nur gespielt hat oder nicht. Tatsache ist doch, dass er viel Unausgesprochenenes auspricht.) Würd mich freuen, eure Meinungen zu hören (....ohne einen Krieg auszulösen).


Eure,


Photobucket


PS: Ehrlich gesagt, war ich bislang nie wirklich Fan von Til Schweiger, aber seitdem ich diesen Ausschnitt aus der Talkshow gesehen habe, denke ich ein bisschen anders über ihn (:

Kommentare:

  1. Meiner Meinung haben Sexualstraftäter ihren Platz in der Gesellschaft verwirkt. Ja. Es gibt zwar noch mehrere Idioten, die ihren gesellschaftlichen Platz verwirken, aber Sexualstraftäter stehen mit ganz oben auf "meiner Liste"

    AntwortenLöschen
  2. Klingt wahrscheinlich etwas klugsch**erisch, aber für mich ist die Menschenwürde tatsächlich unveräußerlich und die Tatsache, dass unsere Gesellschaft bzw. Rechtsordnung darauf aufbaut eine riesige Errungenschaft, die man wohl nur in Frage stellt, wenn man das Glück hat, kein anderes System kennengelernt zu haben.

    Was diesen ganzen Problemkreis mit den Straftätern angeht, ich fand den letzten München Tatort zu dem Thema sehr gut. Da werden sehr viele Probleme aufgezeigt (Angehörige der Täter werden bedroht, Anwältin zusammengeschlagen, Opfer natürlich schwer traumatisiert etc) und irgendwie gibt es keine wirkliche Lösung...

    LG

    AntwortenLöschen
  3. Es geht hier ja um Sexualstraftäter und nicht allgemeine Straftäter. Ein Sexualstraftäter - sei es irgend so ein Arsch****, das sich an kleinen Kindern vergeht oder ein anderes Arsch****, das Frauen vergewaltigt (und manchmal noch mehr) ist meiner Meinung nach krank im Kopf und ich denke nicht, dass man sowas "heilen" kann (oder die Person sich "bessern" kann); man kann es nur versuchen zu verstecken oder unterdrücken.

    Angenommen ein vorbestrafter Sexualstraftäter vergewaltigt 5 Jahre nach Haftentlassung erneut ein Kind, dann fragen sich alle wieso man das nicht verhindern konnte/vorhersehen konnte?! Vor diesem Hintergrund stimme ich Til Schweiger voll und ganz zu (zumindest dem Ausschnitt aus dem Video - hab das ganze nicht gesehen)... Natürlich finde ich es auch ätzend, wenn man so stark in die Privatsphäre etc. eingreift wie in den USA... Aber ich (wenn ich mal Mutter bin) wäre glücklich, wenn ich wüsste, ob in meiner Nachbarschaft vorbestrafte Sexualstraftäter wohnen würden... Also auch meine Meinung: Sexualstraftäter haben ihren Platz ind er Gesellschaft verwirkt...

    AntwortenLöschen
  4. Es ist schwierig für ALLE Straftäter EINE wirksame Methode zu finden. Da diese -wie auch wir- ja Individuen sind. ABER jemand der eine Sexualstraftat begangen hat, hat wie Tialda sagt, seinen Platz in der Gesellschaft verwirkt. Und die Täter die eine Therapie machen und sich ernsthaft "bessern" wollen, sollten auch die Chance bekommen sich wieder einen Platz in der Gesellschaft zu verdienen. Allerdings sollte das auch immer unter "Aufsicht" passieren. Denn nur weil sich jemand in der Haft gut verhält, weiß man nie wie er in seinem alten Umfeld reagiert. Und da find ich die Vorgehensweise der Amerikaner eigentlich gut, nämlich das Sexualstraftäter im Internet "registriert" sind. Und da finde ich auch, dass das keine "Diskriminierung" ist, nur weil die anderen Leute diese natürlich meiden würden. Weil wer so eine Tat begangen hat, der muss eben dann auch mit sowas leben. Die Opfer müssen ja schließlich mit einer unendlichen Last leben. Da kann man den Tätern auch zumuten gemieden zu werden.

    Bei allen anderen, wo nur ein HAUCH einer Chance besteht, dass diese die Tat wiederholen...gehören weggesperrt! Solang bis sie keine Gefahr mehr sind.

    Generell sollte einfach überwiegend an die Opfer gedacht werden, als an die Täter. Die Täter bestimmen ja selbst, ob sie die Tat begehen wollen oder nicht. Das Opfer, wird zum Opfer GEMACHT.

    Riesen Text, aber is ja auch ein wichtiges Thema.

    AntwortenLöschen
  5. @ Mrs. Highway: Langer Text, aber perfekt auf den Punkt gebracht! Und meinen Text mit allem ergänzt, was ich vergessen hab zu schreiben - ich sehs aber ganz genau so.

    AntwortenLöschen
  6. Ich weiß nicht genau, ob das mit der Registrierung so gut ist, um ehrlich zu sein, diskutiere darüber auch regelmäßig mit meiner Mama, die meine Meinung ganz und gar nicht teilt. Wenn jemand aus der Haft entlassen wird, soll ihm dadurch ja eine Chance auf Wiedereingliederung gegeben werden. Das funktioniert wohl kaum, wenn alle seine Mitmenschen Angst vor ihm haben. Außerdem will ich nicht wissen, wie seine Kinder von Klassenkameraden gemobbed werden. Ich glaube in der Theorie ist das eine gute Idee, aber "wir" Mitmenschen sind wohl kaum in der Lage, diesem Menschen gegenüber wachsam zu sein, ihn aber gleichzeitig und solange er sich normal verhält, ganz normal wie alle anderen zu behandeln. Ich hätte auch Angst, dass sich irgendwelche Wahnsinnigen zu sogenannten Bürgerwehren aufschwingen. Von sowas geht meiner Meinung nach eine viel größere Gefahr aus, als von einem einzelnen Straftäter.

    ach, und ich dachte, im München Tatort wäre es auch um einen Sexualstraftäter gegangen, glaube schon, bin aber nicht mehr sicher...

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde, dass man eher etwas an unserer Gesellschaft ändern sollte, als einfach irgendwen wegzusperren.
    Und ich sage bewusst "irgendwen". Hier wird ja scheinbar der Unterschied gemacht zwischen "Ich bringe ein Kind um" und "Ich bringe einen Erwachsenen um".
    Den Unterschied mache ich NICHT!
    Allesamt sind sie Mörder, Verbrecher und was auch immer!!

    Aber dennoch sollte man, wie "anonym" bereits treffend gesagt hat, nicht ihrer Würde entraubt werden.

    Kein Mensch wird als Monster geboren - wir werden zu dem gemacht, was wir sind.
    Und auch diese Straftäter werden zu dem gemacht, was sie sind und kommen nicht so auf die Welt.

    Viele zB denken nicht daran, dass sehr viele Straftäter ein gestörtes Verhältnis zu sich selbst & zu ihrer Umwelt haben.
    Und das liegt meistens am sozialen Umfeld in dem sie Aufwachsen, oder auch vor allem an der Erziehung!

    Ich will keinesfalls, das man Mitleid mit diesen Menschen hat!
    Ich möchte nur mal darauf aufmerksam machen, dass sich eher die Gesellschaft mal grundlegend ändern sollte!! ...

    Auch das Rechtssystem gehört mehr als angepasst!

    Nur fraglich ist ehrlich gesagt, ob eine von vielen hier geforderte Sicherheitsverwahrung günstiger ist als das "freilassen" unter Polizeiobhut.
    Und jah -es mag scheiße klingen, dass ich das nur auf die Kosten beziehe ... aber wenns dann wieder darum geht, diese Straftäter lebenslang einzusperren, wills am Ende auch keiner zahlen bzw. werden alle rummeckern, wenns ne dicke Steuererhöhung gibt!

    Also: Das Problem sollte mal bei der Wurzel gepackt werden!!
    Ich schnibbel Unkraut ja auch nicht nur oben ab ... ich werde es nur los, wenn ich die Wurzeln mitentferne!

    Aber mich freuts, das hier bisher noch niemand etwas von Todesstrafe geschrieben hat!
    Das wäre nämlich das aller-letzte!!

    AntwortenLöschen
  8. ich fand til schweiger demaßen peinlich, mann wie kann man so n dummbrot für so n ernstes thema einladen? das waren doch nur gemeinplätze, die er da von sich gegeben hat und das auch noch ohne viel nachzudenken *kopfschüttel* - der schweiger spricht nicht aus, was man nicht weiss, sondern kritisiert alternativlos, um sich in der allgemeinen meinung zu suhlen, ich mein wär ist nicht gegen kinderschänder? aber das bringt doch nichts - sein vorschlag mit dem internetpranger ist idiotisch

    wenn wir wollen, dass jeder mensch würde hat, dann darf es an keine bedingungen geknüpft werden und würde wäre damit nicht erwerb-/verlierbar.

    AntwortenLöschen
  9. es kann aber nicht sein, dass diese menschen öffentlich angeprangert werden. wo leben wir denn? im mittelalter? Das sich diese MENSCHEN regelmäßig bei der polizei oder bewährungshelfern melden sollten wäre eine ergreifbare maßnahme. aber da sie weiterhin menschen sind haben sie auch weiterhin anspruch auf ihre würde und rechte. http://www.youtube.com/watch?v=teofrv4Ay2E
    wenn wir schrite wie die von schweiger angesprochene ergreifen ist es nur noch ein kleiner schritt zu maßnahmen wie in america (siehe link). außerdem kann diese anpragerung der menschen zu selbstjustiz führen und wir sind ja noch immer ein justiz und demokratischer staat. hinzu kommt, dass freie straftäter ihre strafen bereits abgesessen habe. ob man das strafmaß in deutschland für sexualstraftaten ändert ist wieder eine andere frage. meiner meinung nach sollte man das strafmaß anheben und die straftäter nach abgesessener strafe meldungspflichtig bei der polizei oder einer anderen behörde machen. Anprangerung im internet kann keine lösung für dieses problem sein, zumal die polizei anwohner vor besonders gefährlichen tätern ja schon warnt. alle über einen kamm zu scheren und ihnen die freiheit zu nehmen (weil genau das aus einer bekanntgabe der indenditäten folgt, welche freiheit genommen wird ist ja egal) wäre eine verletzung der menschenrechte und somit auch unserer grundrechte.

    AntwortenLöschen
  10. Die amerikanische Methode hilft nur panischen Eltern oder anderen Mitbürgern Selbstjustiz zu üben. Ich will nicht wissen wie viele Drohbriefe, faule Eier oder sonst was so ein vorbestrafter Mann oder eine Frau täglich bekommen. Sowas sollte nur der Polizei bekannt sein finde ich...

    Und im übrigen vertrete ich ganz stark die Meinung das ein Mensch nicht mit solchen Neigungen geboren wird.
    Ich habe eine Enzyklopädie mit so gut wie allen Serienmördern durchgelesen und musste feststellen das bei gut 75 % im Kindesalter selbst Missbrauch vorgefallen war oder andere seelische Grausamkeiten.
    Ich finde die menschliche Natur einfach wahnsinnig breit gestrickt und die Psyche kann so schrecklich empfindlich sein. Sowas bekommt wahnsinnig schnell einen Knacks weg.

    Und ja ich weiß die These mag gewagt sein, aber früher wurde Liebe mit gleichgeschlechtlichen jungen Knaben auch als völlig normal angesehen, genau wie viele andere Dinge. Was wenn sich die Menschheit anders entwickelt hätte?

    Deswegen halte ich mich gerne aus so einem Thema raus. Mensch ist nicht gleich Mensch. Nur ein wirklich guter Psychologe kann sich erlauben über einen anderen ein Urteil zu fällen...

    AntwortenLöschen
  11. Ich glaube zwar an das Gute im Menschen, aber jemand, der Wiederholungstäter ist oder Leute die "aus Lust und Laune" sich an Leuten vergehen, verdienen keine 3. Chance und sollten in Haft bleiben. Dagegen find ich das Raubdelikte oft zu heftig bestraft werden. Strafe JA, aber ich kann auch Täter nachvollziehen die keine Job mehr kriegen und dewegen in Schwierigkeiten stecken. Soll wegen hundert Öcken wirklich jemand 5 Jahre im Gefängnis bleiben? Wenn jemand 5 Jahre sitzt, der ne Bank in die Luft gesprengt hat, und zehn Leute mit ner Waffe bedroht hat ist es wohl keine Frage mehr.

    AntwortenLöschen