01 September 2014

MyNY by DKNY

Ehrlich gesagt bin ich bei Düften eher jemand, der der Meinung ist, dass jeder irgendwie "seinen Duft" hat - ich finde es besonders schön wenn meine Freunde oder Familie einen wiedererkennbaren Duft haben und den ich bei einer Umarmung zur Begrüßung inhalieren kann. Es gibt einfach bestimmte Düfte, die ich mit besonderen Menschen assoziiere und ich dann an diese Personen denken muss, wenn ich ihn an anderen wiedererkenne. 

Deswegen habe ich eine lange Zeit nach einem Duft gesucht, der einfach zu mir und meiner Art passt und den ich so langsam zu dem "Miu-"Duft mausern wollte. Ich habe echt lange gesucht und nach etwa einem halben Jahr bin ich auf "Absolutely Me" von Escada gestoßen - ein frischer, fruchtiger Duft, der mich irgendwie immer etwas an Kirschen erinnert hat. Ich habe ihn jeden Tag getragen und konnte es mir eigentlich auch nicht mehr vorstellen, dass ich je einen anderen Duft tragen wollen würde. 

Dann habe ich vor wenigen Tagen das MyNY von DKNY zugeschickt bekommen, das ab heute mit Rita Ora als Gesicht der Kampagne und dem herzigen Flakon gelauncht wird. Ein Duft der das abenteuerliche, verträumte und von Gegensätzen sprühenden Leben in der Stadt New York verkörpern soll. 

New York gehört für mich persönlichen einfach zu den Städten in denen ich einmal gelebt haben möchte. Eine Stadt mit so viel Flair und Persönlichkeit. Ich möchte sie einfach selbst einmal erleben und mittendrin sein. Teil der laufenden Masse morgens, die sich in die U-Bahn quetscht oder sich eines der gelben Taxen heranwinkt, die Lichter am Times Square erblickt oder das Broadway genießt. 

Ich finde bereits das Design des Flakons hat eine geniale Balance zwischen Kitsch und Modern - auch wenn ich das Wort nach gefühlten tausenden Staffeln von GNTM und Project Runway schon dämlich finde, aber es ist irgendwie "edgy"

Ein herzförmiges Flakon kann ein Parfüm sehr schnell einfallslos und "billig" wirken lassen, aber der ungewöhnliche, metallische Deckel gleicht das Ganze aus und macht den Look markanter, einprägsamer. 

Kopfnote: Himbeere, rosa Pfeffer, Galbanum
Herznote: ägyptische Jasmin, Freesien, Iriswurzel
Basisnote: Moschus, Ambra, Vanille-Absolue, Patchouli

Ich finde Duftbeschreibungen eigentlich immer ziemlich schwer nachvollziehbar und gerade weil ich wirklich selten neue Düfte ausprobiere, bin ich da auch nicht gerade geübt, aber ich werde mein Bestes versuchen. 

Wenn man ihn zum ersten Mal aufsprüht, empfinde ich ihn als etwas schwer, würzig, aromatisch - erinnert mich schon leicht an eher Düfte für den Mann. Lässt man den Duft "einwirken" hat eine sehr sinnlich-feminine Note, mit einem Hauch fruchtiger Verspieltheit. 

Es ist ein Duft der mich an eine junge Frau denken lässt, die auf ihren eigenen Beinen steht, sie weiß welchen Weg sie im Leben gehen will und das "Frau-Sein" in all ihren Facetten umarmt, aber trotzdem noch etwas Verträumtes und Unschuldiges an sich hat. Sophisticated, aber immer noch sweet. 

Mius Fazit: 

Mir persönlich gefällt der Duft, das Design und das Konzept von MyNY unglaublich gut - es ist für mich einfach New York. Obwohl ich normalerweise zu pudrigen und fruchtig-leichten Düften greife, hat MyNY das gewisse Etwas, das Stärke und Selbstbewusstsein ausstrahlt und trotzdem sehr feminin und süß ist. 

Es ist ein Duft, der nicht "too much" ist, aber auch nicht zu wenig - er hat einen Wiedererkennungswert, ohne einem ins Gesicht zu hauen - Er ist perfekt, um sich im Alltag besonders zu fühlen, aber auch sich selbst treu zu bleiben für besondere Anlässe. 

Von mir gibt es auf jeden Fall eine Schnüffel-Empfehlung! 
[Keine direkte Kaufempfehlung, weil ich einfach finde, dass Düfte zu einer Person passen müssen und man es gerochen haben muss, um zu wissen, ob es einem gefällt!] 

Weitere Berichte zu dem neuen Duft von DKNY findet ihr >>HIER auf Berries and Passion, >>HIER auf Glitter and Glamour und >>HIER auf Lila Wolke testet. 
Den Duft könnt ihr >>HIER auf Parfumdreams finden - die Preise liegen bei 33,95€ für 30ml, 50,95€ für 50ml und 71,95€ für 100ml. 


Habt ihr einen Duft, der "euch gehört"?
Oder tragt ihr je nach Tageslaune etwas anderes? 




31 August 2014

Einem geschenkten Gaul wirft man Sushi ins Maul?

Wie ich im letzten Miuty kurz erwähnt habe, ging es für >>Soo und mich vor einigen Tagen nach Bochum, denn bei Groupon habe ich mithilfe der My Groupon Sommer-Aktion erneut zugeschlagen und dieses Mal ging es mit >>diesem Deal ins Sushi-Restaurant Sakura in Bochum für ein 5-Gänge-Menü für zwei Personen für 29,90€ statt 65€. 

Die Anfahrt vom Bochumer Hauptbahnhof aus ging problemlos und schnell: Rein in die U-Bahn und nach wenigen Haltestellen wieder raus. Das Restaurant selbst war aber etwas versteckter: Man musste auf ein Supermarktgelände um die Ecke find und neben Edeka und Deichmann befand sich "Sakura". 

Insgesamt haben wir vielleicht 15 Minuten gebraucht. 

Die Inneneinrichtung und das Ambiente fanden wir beide an sich nicht schlecht und neben dem Menüs à la carte gibt das Sushi auf dem Laufband in Fusion mit bekannten chinesischen Gerichten [Krabbenchips und co.]. 
Ich finde Fusionen nicht immer schlecht, aber bin dann meist immer etwas skeptischer und die Erwartungen an die Authentizität sinkt bei mir erstmal... aber warten wir es erstmal ab! 

Als ersten Gang konnte man sich zwischen der Miso-Suppe und der Pekingsuppe entscheiden. 
Wir beide entschieden uns für die Miso-Suppe und empfanden sie als in Ooooordnung. [3.5/5 Punkte] 

Als nächstes konnte man sich zwischen dem Goma Wakame, Kimchi-, einem gemischten Salat und Edamame entscheiden. Beide entschieden wir uns für den Algensalat, da kann man wirklich wenig falsch machen. Was uns beide aber schon etwas gestört hat, waren die Teller auf denen der Salat serviert wurde: 
Es sah aus wie bei Omma zu Hause - ein riesiger Teller, jeweils andere Blumenmuster, auf denen man auch eine großzügige Portion Spaghetti Bolognese servieren hätte können. 

Als dritten Gang gab es überbackenes Hähnchenfleisch mit Süß-Sauersoße [in der Groupon-Beschreibung gab es dazu nur einen japanischen Namen, den ich nicht zuordnen konnte] - es schmeckte gut, aber gehört meiner Meinung nach nicht zu einem Sushi-Menü. Möchte man das Fleisch unbedingt auf die japanische Art servieren, dann hätte man eine andere Soße wählen können, wie Honig-Senf, Wasabi-Mayo, etc. 

Ich liebe die Süßsauer-Soße, aber sie machte das Menü meiner Meinung nach nicht stimmig. 

Und zum Hauptgang - die Sushiplatte: 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich nach den ersten drei Gängen und der Art wie man uns die Gerichte auftischte, keine besonderen Erwartungen mehr an das Sushi hatte. 
Zum Glück konnte der Hauptdarsteller unser spätes Mittagessen noch etwas retten [ansonsten wäre ich wohl irgendwem an die Gurgel gesprungen!]. Der rohe Fisch auf den Nigiris war frisch und zart, die Avocado in den Makis war geschmacksintensiv und die Inside-Out-Rollen waren nicht zu dick eingepackt vom Reis. Gurken-Makis gehören halt zum Standard und die frittierten Rollen waren gut, aber nicht überragend, da ich finde, dass Gurke nicht als Füllung in Spezial-Rollen gehören und der Teigmantel war so lala. Bei solchen frittierten Rollen liegt meiner Meinung nach die Kunst darin rohen Fisch zu verwenden, der selbst nach dem Frittieren noch roh geblieben ist. 

Auf den Bildern könnt ihr die Teller der Vorspeisen sehen! o.O// 
Von mir gibt es solide 3.5 von 5 Punkten! 
[Ich habe fast 18 Monate in einem Sushi-Restaurant gearbeitet, esse seit Jahren gerne Sushi und war für ein Jahr in Asien und habe auch Sushi in Japan gegessen... Und allgemein bin ich eher der Picky-Eater!]. 

Zu guter Letzt konnte man sich für eine Nachspeise entscheiden: 
Gebackene Bananen mit Honig, einen Obstalat oder Eis - für uns gab es Grün Tee-Eis und Schwarzen Sesam. Es gab noch mehr Sorten, aber wir wussten leider nicht genau welche. 

Und da wären wir genau beim größten Problem, das wir den Nachmittag über im Restaurant die ganze Zeit hatten. Vorneweg sei gesagt, dass es natürlich daran liegen kann, dass wir die letzten Gäste waren und vor der Mittagspause [die wohl von 15-18 Uhr geht] gekommen sind, aber guter Service in in meinen Augen etwas ganz anderes. 

Als wir zur Reservierung anriefen wurde uns zunächst nicht auf die Mittagspause hingewiesen, so dass wir in leichter Hektik unsere Vorspeisen verschlingen mussten, da wir auch ein schlechtes Gewissen dem Personal über hatten, wenn sie wegen uns länger arbeiten müssten [wir boten ihnen an nicht in Gängen zu servieren, sondern alles direkt gemeinsam]. Dann wurde uns in recht gebrochenem Deutsch nach unserem Wunsch für den nächsten Gang "gefragt", wobei wir bei beispielsweise beim Salat und auch beim Eis nochmal nachhaken mussten, was denn nun genau zur Auswahl stände. [Mir wäre es beispielsweise lieber gewesen, wenn man uns am Anfang nochmal den Ablauf und die Optionen vorgestellt hätte um alles im Überblick zu halten!] Es entstand einfach keine Kommunikation, keine Konversation zwischen Service und Kundem, sondern wurde nur abgeliefert. 

Und auch die Musik wurde irgendwann ausgeschaltet. 

Meine "Kanne" Tee, aus der ich mit Müh und Not vielleicht mal 150ml rausquetschen konnte, kostete um die 3€ [WUCHER!] und wie bereits oben erwähnt, war das Geschirr einfach unpassend für ein Restaurant-Erlebnis und das Auge isst schließlich mit. 

Ich hatte die ganze Zeit den Satz im Kopf "Einem geschenkten Gaul, schaut man nicht ins Maul", aber gerade das finde ich super dämlich - Denn wenn man sich gerade als Restaurant bei Groupon als Partner anbietet, sollte man darin die Möglichkeit sehen potenzielle wiederkehrende Kundschaft zu gewinnen. Mit Gutschein zahlende Kunden sind genauso zahlende Kundschaft, wie der, der am Ende mit den Münzen die Kasse richtig klimpern lässt. Man hat die Chance jemanden für sich zu gewinnen, dem man vielleicht dank Mundpropaganda noch mehr Kunden zu verdanken hat, oder der selbst regelmäßig wiederkehrt. 

Ich für meinen Teil kann den Deal leider nicht empfehlen, da ich mich trotz des relativ guten Sushis und den restlichen Gängen nicht als gern gesehenden Gast empfunden habe. 
[Beachtet bitte, dass das Restaurant nicht wusste, dass ich darüber schreiben werde und dass ich den Deal mit einem Gutschein von Groupon einlöste.] 

n paar nette Bilder um die Stimmung etwas zu heben
Dies war meine erste Groupon-Erfahrung in einem Restaurant und ich frage mich ehrlich, ob man sich immer so unwillkommen fühlt. Und werde es wohl erstmal mit den Restaurants lassen...

Seid ihr schon mal mit Gutschein auswärts essen gegangen?
Wie waren eure Erfahrungen bisher? 



29 August 2014

Lovely Blogs #1

ღsie: Jenni, 24 www.kunecoco.de 
ღüber: Kreatives, Food, ihr Schweinchen, etc.
ღmiu's pick: DIY | Utensilo

ღsie: Linda, 19 www.linlovesbeauty.blogspot.de
ღüber: Beauty, Fashion, Lifestyle
ღmiu's pick: Review | Yes to Grapefruit Dark Circle Correcting Cream


ღsie: Judith, 22 www.judithlu.blogspot.de
ღüber: Fotografie und mehr
ღmiu's pick: Fotografie | Budapest I love you but you're bringing me down


ღsie: Jenny, 24 www.imaginary-lights.net
ღüber: Beauty, Fashion, Lifestyle, DIY und Food
ღmiu's pick: Beauty | Ein haariger Post

Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass bereits so viele Bewerbungen für die Blogaktion zur Vorstellung eurer Blogs auf miutiful.de bei mir im Postfach gelandet sind! Es sind sehr viele tolle Blogs dabei, die ich euch nach und nach vorstellen möchte [so wird man nicht direkt von einer Masse erschlagen und kann den vorgestellten Blogs ihre verdiente Aufmerksamkeit schenken]. 

Klickt bei den Mädels vorbei und stöbert!
Und falls ihr selbst bloggt und vorgestellt werden möchtet, könnt ihr >>HIER die Bedingungen nachlesen und wie ihr es am besten macht! {Bei den Bildern am besten vier Fotos im 10x15 Querformat}


Ich wünsche euch viel Spaß! ^-^//


28 August 2014

"Natürlich schöne Haut..." | Relaunch 2014 & Gewinnspiel

Sehr wenige Marken haben meiner Meinung nach ein unvergessliches Kennzeichen, etwas das einen instinktiv an mit einem leichten Schmunzeln an eine andere Zeit zurückbesinnen lässt - ein Kennzeichen wie der unvergleichbare "Standard"-Duft von bebe young care! [ihr wisst, welchen Geruch ich meine oder? Den, wenn man die Bodylotion aufmacht und ganz nah mit der Nase rangeht! :D] 

Bebe young care gehört einfach zu den Kultmarken meiner Jugend und obwohl ich mich damals nach dem Duschen überhaupt nicht gerne eingecremt habe, eine Bodylotion von bebe young care hatte ich so gut wie immer irgendwo in der Wohnung stehen [wirklich eher zum schnüffeln].

Und nun feiert bebe young care mit allen seinen allseits bekannten Lieblingen ein Relaunch im neuen Stil:

Das Verpackungdesign der Bodylotions als auch die der Cremeduschen bleiben gleich, aber es gibt beim genauen Hinsehen sehr schöne, wenn auch einige eher subtilere, Veränderungen am Etikett, die das Aussehen von bebe young care stimmig und verspielter wirken lässt.

Zum einen wird der Markenname selbst durch das verlaufende Rosa im Hintergrund und die Schnörkel auffälliger. Die Schrift aller Reihen sind vereinheitlicht und meiner Meinung nach auch in den Vordergrund gerückt worden. Zudem findet man auf jeder Flasche eine dezente Illustration des wichtigsten Inhaltsstoffes, was mir persönlich besser gefällt als die bunten kleinen Werke zuvor.

Durch die unterschiedlichen Farbthemen lassen sich die geeigneten Produktreihen für den eigenen Hauttypen leichter finden:
  • Flieder: empfindliche Haut / augenmild 
  • Blau: normale Haut / normale und Mischhaut 
  • Lila: für alle Hauttypen 
  • Grün: Mischhaut / Mischhaut und unreine Haut 
  • Rosa: trockene Haut / trockene und empfindliche Haut 

Mir persönlich gefällt der neue Stil und die Vereinheitlichung der Verpackungen sehr gut, da ich die verspielte Schrift unglaublich hübsch finde und mir ein dezentes Auftreten immer besser gefällt - auch wenn bebe young care an jüngere Mädchen gerichtet ist.
[Und das Beste ist? Der Bebe Young Care-Duft ist gleich geblieben!] 

Wie ich euch vor ein paar Tagen in meiner Pflegeroutine erzählt habe, ist meine derzeitige Feuchtigkeitspflege ersetzbar, weswegen ich in den nächsten Wochen die mattierende Pflege von bebe young care testen werde [...auch wenn ich aus dem Zielgruppenalter wohl raus bin *hust*]. Sie ist gerade für unterwegs deutlich praktischer als die große Flasche aus Glas von The Face Shop, aber ich habe schon lange keine Creme mehr gehabt, die ich einer Dose entnehmen musste, also bin ich noch gespannt auf die Testphase!

Bebe young care und ich wollen mit euch das Sommergefühl, das bei uns in Deutschland leider vieeeeel zu kurz ausgefallen ist [bin gestern wie eine Nudel die Treppen mit den Produkten runtergedüst als ich gesehen habe, dass im Garten die Sonne ein Stückchen Wiese anstrahlte...], mit dem Team von Bamboo Dream ein bisschen in die Länge ziehen und verlosen daher:

3x jeweils ein Bamboo Dream-Set bestehend aus der Creme Dusche und der Bodylotion

Teilnahmebedingungen: 
1. Hinterlasst mir bis Sonntag [31.09.2014] 23:59Uhr einen Kommentar mit Name und Email
2. Schreibt mir, wozu ihr diesen Sommer noch keine Gelegenheit hattet! Was hat euch gefehlt?
Was würdet ihr tun, wenn ihr wisst, dass es morgen richtig heißt werden würde?
3. Mit Wohnsitz in Deutschland
4. Seid volljährig oder habt im Gewinnfall die Einverständniserklärung eurer Eltern


Ich wünsche euch viel Glück! ^-^//





Die Produkte wurden mir kosten- und bedingungslos zur Verfügung gestellt! Das Gewinnspiel wird von Bebe Young Care gesponsert. 

27 August 2014

"How to save a life..." | Gimmicks

Heute wollte ich euch einen kleinen geheimen Schatz von mir vorstellen, der zwar meiner Meinung nach in Deutschland nicht "überlebensnotwendig" ist, aber das Leben trotzdem um einiges erleichtert. Ein schönes Luxusgut, das ich mir damals in Seoul gegönnt habe... 

Bei der technikaffinen, immer am Smartphone-hängenden, Massmedia-liebenden Stadt, könnt ihr euch sicherlich schon vorstellen in welche Richtung es in etwa geht? ^-^//

Und zwar handelt es sich dabei um dieses gute Stück: 

Es ist eine Akkuladestation für mein Galaxy Note 2 [welches ich nun schon seit fast zwei Jahren habe und abgöttisch liebe!]! Anfangs empfand ich es selbst als übertrieben, dass man für sein Handy überhaupt ein zweites Akku braucht, aber in Seoul ist es leider doch so, dass man sehr viel Zeit am Handy verbringt: In der U-Bahn, im Unterricht [natürlich nur für wichtige Notizen und Bilder von der Präsentation *hust*], wenn man alleine zu Mittag isst oder beim Lernen im Café sich selbst ablenken möchte oder was nachschauen möchte [bei dem ganzen kostenlosen WLan, das angeboten wird ist es wirklich sehr praktisch!] - Leider auch während man mit anderen Menschen Zeit verbringt. 

Gerade bei den heutigen Smartphones, die unendlich viel und schnell Strom verbrauchen , kam ich am Ende nicht umhin und habe mir als erstes ein Zweitakku gekauft. Das Nervige daran war aber leider nur, dass ich die Akkus immer noch am Handy aufladen musste, d.h. dass ich manchmal sogar zwei leere Akkus hatte, weil ich es nicht rechtzeitig geschafft habe zu laden. 

Und da ich mein Handy auch nutze, um von der App "Sleep like an Android" morgens sanft geweckt zu werden, musste ich auch immer einen Schlafplatz mit Steckdose suchen, oder meinen Kopfkissen danach ausrichten. [Ich weiß, dass man am besten weit entfernt vom Handy schlafen sollte....] 

mein Handy hat einige Stürze und eine Displayzerstörung bereits überlebt! Was ein Held! :D
Daher wurde nach kurzer Recherche der weiße "Portable Charger" von Samsung online gekauft - ich glaube, ich habe damals etwa 14-17€ für ihn ausgegeben und gebe ihn definitv niemals wieder her. 
Während mein Zweitakku lädt, kann ich mit meinem Handy fernab von Steckdosen spielen, twittern und bei Instagram Fotos hochladen. Und man kann das Handy sogar horizontal oder vertikal aufstellen, um Filme oder Musikvideos anzuschauen - dadurch, dass die Lautsprecher frei sind, ist auch der Sound eindeutig besser. 

Es ist ein Gimmick, das man nicht unbedingt braucht, sich aber freut, wenn man es hat. Und seien wir mal ehrlich - in unseren riesigen Handtaschen, da haben wir definitiv noch Platz dafür *höhö* 

Ich habe meine Ladestation damals >>HIER auf Gmarket bestellt - es ist Original von Samsung, zu kaufen in Weiß und Schwarz und für so gut wie alle Samsungmodelle zu finden [aber es ist leider schwierig ohne Koreanischkenntnisse und ich weiß nicht ob Gmarket auch international versendet]. Auf ebay habe ich aber beispielsweise >>HIER das Modell für das Note 3 und >>HIER das für das Galaxy S4 gefunden. Auf Amazon habe ich es ebenfalls für das S3, das S4 und das Note 3 [sogar inkl. Zweitakku] finden können - Original von Samsung! 

Sucht einfach nach "Akku Ladestation", da kommen auch sehr viele Alternativen anderer Hersteller. Für andere Smartphones oder wenn ihr das mit dem Akkuwechseln nicht so habt [*hust* Iphone *hust*], gibt es natürlich auch die Powerbanks: Dies sind externe Akkus, die ihr zuvor aufladet, um dann unterwegs die Energie auf euer am seidenen-Lebensfaden-hängenden Handy zu übertragen. Das Praktische an ihnen ist, dass manche auch dazu fähig sind das Handy dreimal aufzuladen, manche ein kleineres Format haben und dass man es auch Freunde damit retten kann. >>HIER gibt es die beispielsweise im Milchformat oder >>HIER mit verschiedenen knuffigen Aufdrücken.


Wäre solch eine Ladestation oder Powerbank eine Lösung für euch?
Habt ihr so etwas vielleicht sogar schon? Oder braucht ihr sowas einfach gar nicht? ^-^// 

26 August 2014

Mius Pflegeroutine | Update Sommer/Herbst 2014

Ich habe mich sehr darüber gefreut, dass mein Beitrag zu den Tipps und Tricks der koreanischen Hautpflege so gut bei euch angekommen ist. Ihr wolltet gerne von meiner geupdateten Pflegeroutine erfahren [>>HIER findet ihr die alte Pflegeroutine von vor 2 Jahren] und habt noch weitere Fragen zum Thema "Hautpflegeprodukte" gestellt, die ich versuchen werde hier ebenfalls zu beantworten. 

Zunächst nochmal vorweg:
Seit etwas über zehn Jahren habe ich bereits Probleme mit Unreinheiten und konnte meine anfängliche starke Akne deutlich abschwächen. Das sind die Methoden und Produkte, die bei mir funktionieren und sehr gut wirken, was aber nicht unbedingt heißt, dass es bei jedem genau gleich wirkt. Die Haut jedes Menschens reagiert anders auf die Inhaltstoffe von Pflegeprodukten oder der Menge an Produkten - manche brauchen mehr Pflege, manche weniger. 

Mein Hautzustand derzeit: 
Normal-Mischhaut - gefettete T-Zone mit vereinzelnd größeren Pickeln auf Stirn und am Kinn, Mitesser auf der Nase, aber normale Haut auf den Wangen und an der Stirn. Helle Narben an Stirn, Wangen und Kinn, die von ehemaligen Pickelchen übrig geblieben sind. 

Ich werde euch zusätzlich zu den Produkten, die sich derzeit in meiner Pflegeroutine befinden, Alternativen nennen, mit denen ich ebenfalls sehr gute Erfahrungen gemacht haben. 

Morgens nach dem Aufstehen verwende ich zur Reinigung derzeit das Tea Tree Hautklärende Reinigungsschaum von The Body Shop. Es ist zur Zeit noch in der Testphase, weswegen ich euch noch nicht genau sagen kann, wie ich es finde. Nach einer gründlichen und erfrischenden Reinigung, trockne ich das Gesicht mit zwei Wattepads ab. Ich verzichte seit etwa 5 Jahren auf einen Waschlappen und es ist meiner Meinung nach deutlich hygienischer und praktischer. 

Was ich wirklich absolut genial finde ist das Baking Powder Pore Cleansing Foam von Etude House. Ich habe es nur nicht geschafft rechtzeitig Nachschub zu bestellen, weswegen ich erstmal das Reinigungsschaum von The Body Shop auf Empfehlung einer lieben Freund zum Ausprobieren gekauft habe.

Dann kommen wir zum Gesichtswasser und zur Feuchtigskeitspflege: 
Ich verwende zur Zeit die beiden Produkte von der koreanischen Marke The Face Shop aus der Reihe Chia Seed. Das Gesichtswasser sprühe ich mir großzügig ins Gesicht und massiere es dann sanft ein. Nachdem es eingezogen ist, kommt die Tagespflege aufs Gesicht. Zu guter Letzt kommt der ECO Safety no sebum Sunblocker von Innisfree aufs Gesicht - am liebsten wärme ich ihn zwischen den Fingern auf und verteile ihn sanft gleichmäßig.

Es wurde gefragt, ob ich die Sonnencreme anstelle einer Feuchtigkeitspflege nutze und ich denke, dass wenn die Haut etwas unkomplizierter ist und man eine auf die Haut abgestimmte Sonnencreme hat, man das auch gut machen kann. Da meine Haut bei zu wenig Feuchtigkeit aber gerne dazu neigt nachzufetten [und dadurch Pickel und Mitesser entstehen], creme ich mich vorher gerne ein. 

Die beiden Produkte von The Face Shop haben bei mir nicht unbedingt den WOW-Effekt, sind für mich also durch Produkte aus dem heimischen Drogeriemarkt ersetzbar. 
Ich mochte als Teenie beispielsweise die Reihe "First Beauty" von AOK-Kosmetik sehr gerne bevor sie damals zu dem bunteren Image wechselten [habe aber gerade gesehen, dass sie wieder zurück zum alten Konzept gekehrt sind! Yaaay!!! Hmm.. bin ich jetzt zu alt dafür? :b]. Oder die Garnier Hautklar-Serie finde ich auch gut [für sensible Haut kann sie jedoch zu aggressiv sein!]! Meine koreanische Freundin liebt die Collagen Moistful-Reihe von Etude House. 

Abends nehme ich als erstes mein Tages-Make Up mit dem Pore Clean Cleansing Oil von The Face Shop runter: Mein All-time-favourite, seitdem ich es Ende letztens Jahres entdeckt habe und bereits meine dritte Flasche! 
Einen kleinen Klecks in die Hand pumpen und auf die trockene Haut einmassieren, dann die Hände mit Wasser gut anfeuchten und das Gesicht nochmal gründlich massieren während das Öl leicht aufschäumt. 
Danach reinige ich mein Gesicht wie bereits am Morgen mit dem Tea Tree Reinigungsschaum und trockne mein Gesicht mit zwei Wattepads ab. 

Es gibt drei Sorten von dem Reinigungsöl: Pore Clean, Deep firming und Brightening und eine Flasche beinhaltet 200ml und reicht etwa 3-4 Monate aus. 
Ich habe auch eine Zeit lang nur das Öl zum reinigen verwendet, was auch ziemlich gut funktioniert hat, mit einem Extra-Reinigungsprodukt fühlt sich meine Haut aber um einen Ticken besser an. 

Ich weiß nicht, ob es bei uns in den deutschen Drogerien auch schon Reinigungsöle gibt, aber ich kann das Cleansing Oil definitiv empfehlen - wovon ich abraten möchte ist das Öl von It's Skin, es ist zu flüssig um es richtig anzuwenden und die Haut fühlt sich danach schmierig an. 

Abends wird nach der Reinigung ebenfalls wieder das Gesichtswasser einmassiert, danach verzichte ich aber auf eine Feuchtigkeitspflege und verwende das Scar & Black Spot Treatment von Acnes, das ich in Vietnam auf Vorrat gekauft habe, auf abheilenden Pickeln und Narben. Und Pickelpatches auf Pickel, die schon näher an die Oberfläche gerückt sind. 

Leider kann man das Produkt von Acnes wohl leider nur in Vietnam kaufen, obwohl der Hersteller Rohto und die Pflegelinie mit der grünen Verpackung Acnes online doch recht bekannt ist. 

Falls es euch interessiert, tippe ich euch einmal die Inhaltsstoffe ab: 
ETHOSYDIGLYCOL; PROPYLENE; GLYCOL; ASCORBIC ACID; AQUA; DIPROPYLENE GLYCOL; CITRUS GRANDIS; GRAPEFRUIT EXTRACT; BUTYLENE GLYCOL; TRIMETHYL GLYCINE; FRAGRANCE

Meiner Erfahrung nach hellt es dunkle Male auf und beruhigt die Haut sehr gut. Andere Alternativen, die ich wirklich sehr gern benutzt habe [aber weil ich immer wieder gerne neues ausprobiere, dann erstmal im Hinterkopf behalte] ist das Power 10 Formula VC Effector von It's Skin oder das Gesichtsöl Huile Lotus von Clarins! [Das Öl werde ich mir für die kalte Jahreszeit wieder kaufen! Es ist einfach Liebe! ♥]

Zu den Pickelpatches wurde ich gefragt, ob ich die aus Korea besser finde als die aus Deutschland - die Antwort ist leider ja. Die Pickelpatches, die man in Asien finden kann, sind nämlich eigentlich ursprünglich entwickelt worden um chirurgische Wunden zu heilen, daher findet man sie auch manchmal in größeren Formaten, die man dann auch einfach selbst in geeignete Stücke schneiden kann. [Diese Variante ist günstiger als wenn man bereits zurechtgeschnibbelte Patches kauft!] Bei Eiterpickeln [wenn man das Weiße sogar schon sehen kann] saugen die Patches das Eitrige förmlich aus und lassen quasi die Pickel ohne Narben verschwinden. 

Es gibt verschiedene Marken, aber die Bekannteste unter den asiatischen Pickelpatches ist wahrscheinlich 3M Nexcare [wie die Klebestreifen *höhö*]. 

Nun kommen wir zur Extrapflege:
Um meine Haut wöchentlich von den abgestorbenen Schüppchen zu befreien verwende ich derzeit das Fruchtsäure Peeling von Rival de Loop. Ich mag es sehr gern und meine Haut fühlt sich danach an, wie gerade mit dem Kopf in den Jungbrunnen gesteckt. Da es aber für reifere Haut 30+ gedacht ist, lasse ich das Peeling nicht sehr lange einwirken und würde es bei jungen Mädchen bis 17-18 auch noch nicht empfehlen. 

Alternativ zu dem Fruchtsäurepeeling, kann ich euch das Enzympeeling von La Mer auch wärmstens ans Herz legen, das noch auf meiner Einkaufsliste steht. Der Preis ist leider nur recht happig, aber es lohnt sich. 

Die Rice Mask von Skin Food mag ich sehr gern, um die Haut zu beruhigen. Als Alternative zu dieser Maske mag ich die Anti Stress-Maske von Luvos sehr gern, die aus Heilerde besteht. 

Und natürlich meine heißgeliebten Tuchmasken: 
Die kosten in Seoul selbst meist etwa 70Cent [also 1000Won] das Stück, manchmal hat man Glück und findet 10+10 Angebote, bei denen man dann wie bescheuert zuschlägt [wie Miu...]. 

Wie ich euch bereits erzählt habe, mag ich die Masken von Innisfree am liebsten, besonders die Sorten Reis, Grüner Tee und Aloe Vera. [The Face Shop ist auch ganz nett, sowie die Sorten Gurke, Zitrone, Bambus]. 

Ich habe sie bisher leider noch nie selbst online bezogen und musste mich daher etwas schlau machen und auf die Suche begeben. 
Auf Ebay habe ich einige Deals gefunden, die ich preislich relativ in Ordnung finde: >>HIER bekommt ihr sieben Masken einer Sorte für etwa 7€ bekommt oder >>HIER drei Masken für knapp 4€. Oder man findet die Tuchmasken auch >>HIER auf Koreadepart, aber ich habe dort nie selbst bestellt. Auf >>Sasa könnt ihr ebenfalls die Masken von Innisfree kaufen, sie kosten etwas unter 1€ - was ich absolut super finde, aber bedenkt bei Sasa die Versandkosten! Und ich weiß, dass es >>HIER auf Lunatu bald auch einige Tuchmasken koreanischer Marken zu finden geben wird - kann leider noch nichts über die Preise sagen. 

Ich mag die Tuchmaske von Balea übrigens sehr gerne und habe sie vor Jahren mal auf dem Blog vorgestellt [diese Scham, die ich verspüre bei alten Beiträgen und Bildern *höhö*]

Und wie Isadonna in ihrem Kommentar sehr gut beschrieben hat, spielt natürlich auch die Schminkroutine eine große Rolle: Ich verwende im Moment nur sehr selten weder BB Cream noch Foundation, sondern nur das No Sebum Mineral Powder von Innisfree [Review folgt, falls Interesse besteht! ^^], um die Haut vom Glanz zu befreien und zu mattieren. Eine Alternative dazu, die auch ohne Spiegel schnell erledigt ist, sind diese mattierenden Papiertücher in praktischen Verpackungen, die man günstig von Essence und co. in der Drogerie bekommen kann. 

Die meisten asiatischen Kosmetikprodukte findet man tatsächlich am günstigsten über ebay [denkt daran, die Suche auf "weltweit" einzustellen.]
Ansonsten Online Shops, in denen man koreanische Pflegeprodukte finden kann sind:
[bei denen ich aber selbst noch keine Erfahrungen gemacht habe und mir die Preise noch nicht genau angeschaut habe!] 


Ich hoffe, dass ich an alle wichtigen Fragen gedacht habe und vielleicht das eine oder andere Pflegeprodukt interessant für euch ist! ^-^// 
Falls ihr Fragen habt, immer her damit und ich versuche sie so gut wie möglich zu beantworten!

Probiert ihr eigentlich gern neue Pflegeprodukte aus?
Oder habt ihr seit langem schon das EINE Produkt, das ihr nie wieder hergeben möchtet? ^-^♥

 
Copyright © 2012 Miutiful | Design by Shaybay Designs