25 November 2014

Garnier Hautklar Challenge | Das Fazit

In den letzten Jahren habe ich gemerkt, dass ich niemand bin, der seine Pflegeroutine komplett umschmeißt um eine andere Produktreihe auszuprobieren. Ich mag es eigentlich lieber meine Pflege nach und nach umzustellen und in den meisten Fällen finde ich, dass nicht alle Pflegeschritte von genau derselben Marke oder Serie kommen muss - wie ihr es >>HIER in meiner Herbst/Sommer-Pflegeroutine 2014 sehen könnt.

Nun hatte Garnier vor etwa einem Monat die 30 Tage Hautklar Challenge ins Leben gerufen: 
Auf der Plattform kann man sich melden und mit anderen Teilnehmern gegen die Problemhaut kämpfen. 30 Tage lang mit Produkten von Garnier Hautklar, Expertentipps und einem Haut-Tagebuch.

Da hatte ich auf jeden Fall Lust mitzumachen, weil es meiner Meinung nach beim Kampf gegen unreine Haut schon fast so ist wie bei einer Ernährungsumstellung: Man muss sich an bestimmte Produkte halten, an die regelmäßige Anwendung, gesunde Ernährung [viel Obst und Gemüse, wenig Fett und Speck, und die Zuckereinnahme runterschrauben!]. Daher ist es einfacher, wenn man die Erfahrungen mit anderen teilen kann, sich dabei gegenseitig motiviert und sich nicht allein fühlt.

Daher wurde meine Pflegeroutine am 12. Oktober nachdem ich einen Fragebogen zu meiner Haut beantwortet habe komplett auf folgende Produkte umgestellt:
  • Tägliches Anti-Pickel Gesichtswasser
  • Anti-Nachfettung Feuchtigskeitspflege
  • Tägliche 24h Feuchtigkeitspflege
  • Hautklar 3in1 Reinigung + Peeling + Maske
  • Hautklar Tägliche Reinigungspads
Leider konnte ich die BB Cream nicht ausprobieren, da sie für meinen Teint einen (oder sogar zwei) Ticken zu dunkel war. 

Für mich war es auf jeden Fall eine sehr interessante Challenge, da ich die Hautklar-Serie schon immer sehr interessant fand, aber mich noch nie an eine komplette Umstellung auf die Produktreihe getraut habe. Einige Produkte hatte ich durch meinen jüngeren Bruder kennengelernt, da er auch an starker Akne litt [und ein paar Produkte stehen auch noch heute irgendwo verstreut im Bad rum], aber da ich "nur" Mischhaut habe, war sie mir dann doch für die Wangenpartie und für die kalten Monate zu aggressiv. 

Daher war es für mich anfangs eine sehr starke Umstellung auf die Produkte von Garnier, die doch einen alkoholischen Geruch [neben den erfrischenden Gurkenduft!] und aggressiveres Gefühl mit sich bringen.
Bei dem Gesichtswasser und dem 3in1-Produkt konnte ich die antibakterielle Wirkung deutlich spüren, besonders bei der Anwendung des 3in1-Produkts als Maske fingen meine Augen an zu tränen - daher kam es eigentlich nur morgens und abends zur Reinigung der Haut zum Einsatz. 

Meine "Flops"

BB Cream Hautklar
Eigentlich leider nur, weil es zu dunkel für mich und ich es nicht richtig testen konnte. *höhö*

Tägliche Anti-Pickel Gesichtswasser
Das Gesichtswasser ist sehr aggressiv. Es ist das Produkt bei dem ich nach der Anwendung das Gefühl hatte, dass die Haut danach wirklich komplett bakterienfrei war. Es ist aber für mich auch das Produkt auf das ich am liebsten verzichtet hätte, weil es für meine Haut einfach zu stark war - weswegen ich es nur Abends verwendet habe. Es ist meiner Meinung nach gut, aber nichts für die tägliche Anwendung bei empfindlicher und trockener Haut. Auch bei Misch- und fettiger Haut würde ich eher empfehlen das Gesichtswasser als Plusprogramm am Beautysonntag zu reduzieren oder an Tagen mit der besonders dicken Schicht Schminke.

► Werde ich nicht nachkaufen und nach der Challenge auch durch eine mildere Alternative ersetzen, aber bis sie leer ist für 1-2x die Woche für eine besonders gereinigte Haut verwenden.

Meine Tops!

Tägliche 24h Feuchtigkeitspflege und Anti-Nachfettung Feuchtigkeitspflege
Diese beiden Feuchtigkeitspflege-Produkte in Kombination miteinander finde ich super. Es ist für mich eine Verschwendung eine mattierende Creme vor dem Schlaf anzuwenden, daher habe ich die eine Creme für Morgens und eine für Abends. Auch wenn ich beide Cremes sehr gerne mag finde ich sie beide für die kalte Jahreszeit nicht reichhaltig genug. Gerade durch die eher aggressiven Reinigungsprodukte finde ich es wichtig eine ausreichende Feuchtigkeitspflege in die Pflegeroutine zu integrieren.

►  Ich werde sie weiterverwenden, für den Winter aber möglicherweise durch eine andere Creme ersetzen oder mithilfe eines Gesichtsöls ergänzen. 

3in1 Reinigung + Peeling + Maske
Für mich das Produkt, das meiner Meinung nach am meisten bewirkt hat. Sie entfernt noch die übergebliebenen Make Up-Reste und reinigt perfekt. Da ich sie ungern als "vollständige" Maske verwendet habe, habe ich morgens und abends direkt als erstes in die Haut einmassiert, in einer dünnen Schicht einwirken lassen und erst nach dem Zähneputzen abgewaschen - so habe ich sie täglich als Fix-Maske benutzt.

► Das Produkt, das ich mir definitiv nachkaufen werde und was für mich ab jetzt nicht mehr aus meiner Pflegeroutine wegzudenken ist. Vorher wird aber trotzdem das Reinigungsöl von The Face Shop zum Einsatz kommen um die Haut von meinem Tages-Make Up zu befreien.

Das besondere Etwas

Reinigungspads gegen Pickel
Ich bin schon desöfteren beim Blick durch die Drogerieregale bei diesen Reinigungspads hängen geblieben, aber für mich waren sie immer nur eine Geldverschwendung, ein teures Pendant zu Wattepads und Gesichtswasser - daher ein unnötiges Plus
Was bei mir aber immer untergangen ist war das "Extra-Stark" - durch die vorgetunkten Wattepads werden nämlich Pickel während ihrer Mission "An die Oberfläche" ausgetrocknet. Die Wattepads sind tatsächlich stärker als das Gesichtswasser selbst, aber sollten meiner Meinung auch nicht täglich angewendet werden. Warum die Wattepads aber trotzdem das besondere Etwas für mich haben?

Gezielt angewendet trocknen sie die noch junge Pickel über Nacht gut aus und sie sind unheimlich praktisch für unterwegs. 

► Ein besonderes Plus, aber nicht unbedingt ein Must-Have in der Pflegeroutine.
Mius Fazit:

Nach über 30 Tagen Anwendung hat sich meine Haut defintiv verbessert. Ich wurde sogar einige Male von meinen Freunden direkt auf meinen guten Hautzustand angesprochen und auch ich habe festgestellt, dass mein Teint ausgeglichener wirkt, besonders in der Stirnpartie die ekligen Eiterpickel verschwunden sind und sich meine Haut sehr weich und angenehm anfühlt.
Das Problem ist für mich leider, dass ich bei der Anwendung von einigen Produkten ein schlechtes Gewissen gegenüber meiner Haut habe, weil ich den Eindruck habe sie trocknet sie auf Dauer aus.

Für mich bekommt Garnier Hautklar daher 4/5 Sterne!
Bei mir hat die Umstellung auf die Pflegeserie von Garnier auf jeden Fall geholfen - auch wenn die Haut natürlich nach wie vor nicht perfekt ist. Die Preisklasse und die Wirkung sind defintiv Pluspunkte. Jedoch mit einigen sehr aggressiven Produkten, die ich für mich austauschen werde. Absolut keine Empfehlung für empfindliche Haut! Für fettige und Mischhaut aber eine gute Überlegung wert, wenn auch vielleicht nur als "Kur" für einige Wochen und dann einige Produkte gegen mildere Versionen austauschen. [Habe online die Wasabi-Reihe entdeckt, kennt ihr sie vielleicht schon?! o.O//]

Dabei muss ich aber anmerken, dass ich aufgrund Zeitmangels momentan nicht auf meine Ernährung und Schlafrhythmus achten kann und auch nicht dazu gekommen bin wieder sportlich aktiv zu werden. Daher werde ich diese Pflegeroutine auch weiterhin beibehalten - diesmal aber in Kombination mit einigen Verbesserungen im Lifestyle-Bereich, damit die gesunde Haut auch von innen herauskommt *höhö* 



Da diese Pflegeserie für jede Haut anders wirkt, könnt ihr >>HIER auf zaphiram, >>HIER auf Leonas Lalaland und >>HIER in dem Video von Bella Vita findet ihr weitere Meinungen und Berichte zu der Hautklar Challenge.

Habt ihr schon mal Pflegeprodukte von Garnier verwendet?
Oder aus welcher Preiskategorie kommen eurer Meinung nach die besten Pflegeprodukte für euch selbst? Sschaut ihr da auf den Preis oder habt ihr euch durchgetestet? 



23 November 2014

Dein Make-Up ist deine Maske!

Eigentlich hatte ich für heute einen anderen Blogbeitrag geplant gehabt, aber ich bin über ein kleines Experiment von Buzzfeed gestolpert: Eine Woche lang wird die Kandidatin Nummer 1, die eigentlich in der Regel kein Make Up trägt, jeden Tag das ganze Paket auftragen, während Kandidatin Nummer 2 quasi nackig den Alltag "überleben" muss.

Ich muss ehrlich gestehen, dass ich mich früher eine Zeit aufgrund meiner Pickel und Aknenarben sehr unsicher gefühlt habe wenn ich kein Make Up trug. Bis letztes Jahr bin ich ziemlich ungern ohne Foundation, Lidstrich, Wimperntusche und co. aus dem Haus gegangen. Wenn es dann aber mal schnell zum Supermarkt oder zur Post gehen musste, fühlte ich mich ohne unscheinbar, unsicher und es war mir recht unangenehm wenn ich dann doch auf der kurzen Strecke Kommillitonen getroffen habe. 

Mit der Zeit habe ich aber angefangen meine tägliche Routine zu reduzieren [auch der Haut zur Liebe] und als ich dann ab und an damit begann 15-20 Minuten mehr Schlaf meinem Tages-Make Up vorzuziehen, fiel mir persönlich auf, dass die Menschen sich mir gegenüber nicht anders verhielten, ich fühlte mich auch ohne Make Up immer wohler. Als ich immer öfter ein Kompliment bekam für mein Nackidei-Gesicht fiel dann auch bei mir der Groschen. *yaaay*
 
Ich lernte, dass es eigentlich am Ende keinen großen Unterschied macht ob meine Wimpern einen schönen Schwung haben oder nicht, sondern wie ich mich den Menschen gegenüber verhalte, ob ich ein offenes, fröhliches Lächeln schenke oder ob ich grimmig durch die Gegend grummle. 


Und trotzdem entscheide ich mich die meiste Zeit dafür mich morgens schminken.
Verstecke ich mich hinter einer Maske? Oder war das gerade nur sinnloses Geschwafel? 

Ich schminke mich einfach gerne. 
Für micht ist es so wie mit vielen anderen Dingen, wie z.B. mit Kleidung: Ich fühle mich auch in einer Jogginghose, in einer einfachen Jeans mit T-Shirt oder im Pyjama wohl - aber ich mag es lieber in einem schönen Oufit, das mir und meinem Körper schmeichelt.
Aber für mich ist es auch die Möglichkeit mich "kreativ" auszutoben - bestimmte Farben, Akzente zu setzen für besondere Anlässe, morgens meine Stimmung mit einem dezenten oder dominant-selbstbewussteren Lidstrich zu unterstreichen oder mal mit einem violetten Lippenstift rumzuspielen. 

Ich möchte natürlich nicht so tun als würde das Make Up nicht am Selbstbewusstsein schrauben, wenn die Augenringe schon zum Dekoleté hängen oder ein Pickel nachts durch die Haut gejagt ist. Denn wenn das Spiegelbild einen morgens frisch und munter anlächelt, da fühlt man sich sicherer für den Tag
Womit ich aber Probleme habe sind Kommentare wie: "Brauchst du schon wieder deine 40 Minuten im Bad?" - "Fühlst du dich ohne Make Up unsicher?" - "Fängst du dich jetzt schon an fertig zu machen? Achja.. du brauchst ja so lange...!" - "DU brauchst das ganze Zeugs doch gar nicht!" 

Nö, aber ich mags, ich kanns, ich tus. 
Also, warum nicht? *höhö* 


Wie steht ihr dazu? Warum habt ihr mit dem Schminken angefangen? Schminkt ihr euch täglich? Oder gehört Schminke für euch nur zu besonderen Anlässen? Hattet ihr schon mal solche Erfahrungen? Und da ihr hier gerade meinen Blog lest: Habt ihr auch andere Freundinnen mit denen ihr über Kosmetik reden könnt? Oder finden es die meisten eher ulkig? [Viele Fragen heute... ich weiß! *höhö*]


21 November 2014

Let's meet Charlie Brown! | Hong Dong Day 5

Ich liebe Themencafés! Eigentlich weiß ich, dass das total banane und Geldmacherei ist, weil ein Cappucino mit einem Hello Kitty-Kopf drauf dann plötzlich das Doppelte kostet, aber ich kann da meist trotzdem nicht wiederstehen. 

So war das dann auch in Hong Kong gewesen: Mithilfe von Tripadvisor und den Tipps von >>Jiapey, >>Tiramisha und >>Falco hatten wir sehr viele interessante Ecken in Hong Kong entdeckt. Da konnten wir dann auch nicht umhin den Tipp von Tiramisha zu folgen, die uns das Charlie Brown-Café empfahl. 

Obwohl ich nicht unbedingt ein großer Charlie Brown-Fan gewesen bin damals, hat es mir und meinen Mädels total viel Spaß gemacht die vielen Dekostücke und kleinen Details zu begutachten. Ich glaube es war einfach schön sich in seine eigene Kindheit wieder zu versetzen - auch wenn man es damals  in der eigenen Kindheit vielleicht nicht unbedingt toll fand. 

Das Besondere in solchen Themencafés ist natürlich auch die Zubereitung des Essens: 
Da das Charlie Brown-Café unser erster Stopp des Tages war, haben wir in aller Ruhe gefrühstückt. Für mich gab es das Chicken Macaroni Tomato Soup, weil ich die Suppe irgendwo in einer Hong Kong-Foodliste gesehen hatte. Ehrlich gesagt: Absolut uninteressant, da es einfach nur eine Tomatensuppe ist, aber ich glaube für asiatische Verhältnisse ist es sehr ausgefallen - Lecker war es aber trotzdem. 

Ich trinke meinen Kaffee eigentlich auch immer schwarz, aber wenn man sich für ein Motiv entscheiden kann, das ganz artistisch mit Kakaopulver über einer Schablone gestreut wird, da kann ich einfach nicht anders und bestelle dann ein teureres Milchschaumgetränk [Ich falle auch wirklich auf jeden Verkaufstrick rein TT_TT]. 

Leider waren wir nach dem Frühstück wirklich gesättigt [bei dem sehr heißen Wetter hatte man auch nicht wirklich Appetitt viel zu essen] und haben am Ende gar keinen Kuchen mehr probiert... ich hätte gerne gewusst, ob die auch schmecken oder nur gut aussehen *höhö*

Das Charlie Brown-Café ist nicht unbedingt ein Muss wenn man in Hong Kong ist, aber wenn man sich sowieso gerne irgendwo hinsetzen möchte, hat es definitiv seinen Reiz. Unser Frühstück und die Getränke waren gut, aber haben uns jetzt nicht umgehauen [kann aber auch daran liegen, dass wir von all dem Schnickschack abgelenkt waren!]
Die Preise sind für Hong Kong in Ordnung: Ein Menü aus Suppe und schwarzem Kaffee kostet etwa 5,80€ (wenn ich die Umrechnung noch genau im Kopf habe), nimmt man sich stattdessen ein anderes Heißgetränk dazu erhält man HK$10 (1€) Rabatt auf dieses Getränk. 

Das Charlie Brown-Café findet ihr hier:

58-60 Cameron Rd
Tsim Sha Tsui, Kowloon
Hong Kong

Mit der Tripadvisor-App kann man auch offline die Karte nutzen - damit haben wir die meisten Sightseeing-Spots gefunden, so wie auch das Charlie Brown-Café! 


Wie findet ihr solche Themencafés? 
Fallt ihr auch auf so einen Schnickschnack rein?



18 November 2014

What's in my bag?

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich bin ziemlich neugierig - besonders bei so unnötigem Kram: Was haben andere für Apps auf ihren Handys? Was nehmen sie mit wenn sie auf Reisen gehen? Was für Apps benutzen die Leute, um ihre Fotos so unheimlich schön auf Instagram zu bekommen? Und natürlich:

Was schleppen wohl all die anderen jungen Weiblein in ihren Taschen herum? 

Besonders dadurch, dass ich zur Zeit täglich nach Köln pendle und knapp 12 Stunden pro Tag unterwegs bin, muss ich so gut wie auf jede Situation vorbereitet sein [in letzter Zeit dank der deutschen Bahn und der GDL ja auch darauf, dass ich vielleicht spontanbei Freunden in Köln übernachten muss!] 

Daher wollte ich euch mal heute zeigen, was ich so ungefähr täglich mit mir rumschleppe: 
[Das ist übrigens zur Zeit mein liebster Rucksack! Einfach weil er so unheimlich viele Fächer hat! Für 4€ auf dem Trödelmarkt ergattert! *höhö*]

Zunächst einmal die Essentials:
  1. Schlüssel
  2. Zweitakku [habe ich euch >>HIER gezeigt]
  3. Portemonaie [bin zur Zeit aber auf der Suche nach einem Neuen :b]
  4. Handy mit Nintendo-Hülle [besonders praktisch, weil die Hülle so flexibel ist, dass ich mein Fahrticket drin verstauen kann!]
  5. Taschentücher [hab leider meine TaTüTa nicht mehr gefunden TT_TT]
  6. Regenschirm [man weiß nie, immer wenn ich den auspacke, regnet es erst recht!]
  7. A5-Collegeblock für Arbeitsnotizen
  8. Taschenkalender [wie ich meinen Kalender vollkritzel, könnt ihr z.B. >>HIER sehen!]
  9. Brille
  10. Externe Festplatte [wichtige Dateien, Nachleselektüre, Fotos und blah]
Linker Taschenkleinkrams:
  1. Burt's Bees Nagelhautpflege [habe gerade ganz trockene und kaputte Nägel]
  2. Wundencreme [ich ratsche mir des öfteren mal was auf... gehört zu meinen Leidenschaften neben dem Bloggen]
  3. Kopfhörer mit Cable Organizer [aber meistens fliegen die beiden Teile getrennt in der Tasche rum!]
  4. Handcreme von Innisfree
  5. EOS Lipbalm
  6. Augentropfen
  7. Marker
  8. Lieblingskugelschreiber
Rechter Taschenkleinkrams:
  1. Desinfektionsgel
  2. Leave-In Haarkur [eine Probe, aber super praktisch, wenn es mal nach der Arbeit noch weggeht und die Haarspitzen spröde sind vom Dutt]
  3. Liptint von Etude House 
  4. brauner Kajal von Essence [eigentlich ein "Notfall"-Kauf gewesen, aber mit ihm kann man zur Not einiges korrigieren: Augenbrauen, Lidstrich, Lidschatten, sogar Konturieren!]
  5. Batiste Trockenshampoo
  6. Liptint von Holika Holika [keine Ahnung warum ich zwei brauche...]
  7. Parfümzerstäuber mit MyNY von DKNY
  8. Mini-Nagelfeile für den Fall von Essence
Puh, da sammelt sich am Ende doch einiges an in der Handtasche *höhö* 

Ich muss bei "What's in my bag?"-Beiträgen und Youtube-Videos immer an die 9Gag-Memes [wie der >>HIER] denken, dass Männer nie was in unseren Handtaschen finden können, weil sie alle möglichen Dinge beherbergen. Also, ich glaube... wir sind doch einfach nur auf [fast] jede Situation vorbereitet, oder? ^-^// 


Wie sieht es in euren Handtaschen oder Rucksäcken aus?
Was gibt es bei euch außergewöhnliches? ^-^//


17 November 2014

Lancôme's Puppenaugen | Review

Es gibt immer wieder Produkte, die so sehr gehypt werden, dass ich denen schon gar nicht mehr abkaufe, dass sie funktionieren sollten. Gerade bei Mascaras bin ich da ziemlich schwer zufrieden zu stellen, denn bei meinen relativ geraden und schweren Wimpern ist es schwierig eine Tusche zu finden, die nicht klumpt, kratzt und den Schwung lange hält. 

Nach der Enttäuschung mit der hochgelobten Mascara von Benefit ging ich mit besonders viel Skepsis an die beliebte Wimperntusche Hypnôse Doll Eyes von Lancôme heran. 

Das erste Mal als ich auf die Doll Eyes Mascara aufmerksam wurde war 2011 in dem Video von Michelle Phan in dem sie gemeinsam mit Promise Phan und Jessica Harlow drei unterschiedliche Puppenaugen schminkte. [Übrigens mag ich das neue Puppenvideo von Promise vieeel lieber!] 

Die Wimperntusche enthält 6,5ml und kostet normalerweise um die 29€,  >>HIER bei Parfumdreams findet man sie für 23,95€.

Und sie verspricht:
"Die Hypnose Doll Eyes Mascara aus der Augen Serie von Lancôme zaubert einen traumhaften Augenaufschlag. Es gibt einen Puppen-Effekt der die Augen unwiderstehlich groß wirken lässt. Die Bürste umhüllt jede Wimper und sorgt für mehr Volumen und den richtigen Schwung."
Was ich beim Aufschrauben dieser Wimperntusche direkt bemerkt habe war ein besonderer Duft, der mir aber sehr gut gefällt - es riecht nicht chemisch, sondern eher rosig-parfümiert, was der Mascara einen "Luxus-Touch" verleiht. [Für einige kann das aber etwas unangenehm sein!] 

Bei Doll Eyes handelt es sich um eine kegelförmige, zur Spitze hin dünner werdende Bürste, die sehr sanft zu den Wimpern ist und nicht kratzt. Was mir leider nicht so gut gefällt ist die Ansammlung von Produkt an der Spitze der Tusche, sobald man sie öffnet. Man kann sie entweder an einem Kosmetiktuch abstreifen [Verschwendung!] oder an der Öffnung [sollte man ja eigentlich auch nicht....].

Die Wimperntusche verlängert meine Wimpern enorm [im Vergleich zu anderen Tuschen], verpasst mir keine Fliegenbeine und verleiht einen feinen Schwung. Da ich eher wenige Wimpern habe und diese dann auch noch sehr starr gerade liegen, finde ich den Unterschied zu diesen getuschten Wimpern richtig schön.

Normalerweise habe ich bei den meisten Mascaras den Eindruck gehabt, dass die Wimpern sowieso vor dem Lidstrich verschwinden - aber bei dieser Mascara ist es genau anders, dass sie die Augen sogar umso mehr öffnet und die Balance zu dem Lidstrich hält.

Mit der dünnen Bürstenspitze ist es mir sogar ausnahmsweise möglich meine unteren Wimpern zu tuschen. Leider tue ich es trotzdem nicht gern, weil es ein kleines Problem mit der Mascara von Lancôme gibt: Sie schmiert im Laufe des Tages ein wenig und auch schon wenn ich nur die oberen Wimpern tusche [wenn ich mir noch die unteren tuschen würde, sähe ich jeden Tag aus wie ein Panda].

Ich habe zwar nicht die wasserfeste Variante der Wimperntusche, aber so feucht ist die Luft im Büro jetzt auch nicht, dass mir die Farbe unter die Augen schmieren sollte.

Mius Fazit: 

Die erste Wimperntusche, die ich wirklich "vermisse", wenn ich mal eine andere ausprobiere und mit der ich mich auch ohne Lidstrich nicht "nackig" fühle um die Augen herum. Zwar ist der Preis im Vergleich zu Drogeriemascaras etwas happiger [es sind immerhin 24 Cheeseburger - ein Adventskalender voll!] , aber andererseits: Für ein "Rundum-Wohlfühl-Produkt" lohnt sich der Preis meiner Meinung nach schon. [Und bei dem LuxeOil beschwere ich mich bei 20€ für 100ml - ich habe wohl gewisse Prioritäten *höhö*] 

Trotz der leichten Pandaaugen im Laufe des Tages, habe ich definitiv meine Traummascara gefunden, und werde das nächste Mal einfach zur wasserfesten Version greifen.

Daher bekommt Lancômes Hypnôse Doll Eyes von mir: 4.5/5 Sterne
Für meine asiatischen, starren Wimpern definitiv DIE Mascara - es wirkt zwar auf den Bildern vielleicht nicht so "krass", aber es hat schon seinen Grund warum ich selten Mascara-Reviews mache *höhö*

Weitere Reviews und Tragebilder findet ihr >>HIER bei Chikarina und >>HIER bei den Lipgloss Ladys.



Welche Mascara ist zur Zeit eure Liebste?
Und habt ihr auch eine Produktrubrik für die ihr eher mehr Geld ausgeben 
würdet als für andere? ^-^//



16 November 2014

Vogelfrei | Mini-DIY Wall Decal

Da ich schon länger keine Beiträge aus dem Bereich "Do it yourself" mehr gepostet habe, habe ich mir gedacht, dass ich passend zum Umzug und Dekorieren der neuen Wohnung eine DIY-Reihe starten werde zum Thema "Wall Decal"

Als wir die neue Wohnung in Bonn bezogen haben, war sie komplett neu renoviert und ich wollte mir diesmal die Mühe des Streichens sparen und habe angefangen mein Zimmer durch Deko und Accessoires farblich einzurichten - türkiser Teppich, türkise Tischlampe, türkise Tagesdecke etc. 
Nun habe ich aber eine recht langweilige weiße Wand auf der Schminktisch-Seite und habe mir vorgenommen, sie mit nach und nach mit selbstgemachter Wanddekoration zu füllen.

Dieses Wochenende war es zum Glück nämlich ruhig bei mir und ich konnte in aller Ruhe durch die Stadt bummeln und habe bei TEDi sehr günstige Keilrahmen entdeckt - aus einem davon ist das erste Mini-DIY für die Wand entstanden.

Man benötigt nur: 
  • Keilrahmen [bei TEDI 30x40 für 2€!]
  • Holzhänger [Vogelkäfig bei TEDI für 1,50€]
  • Acrylfarbe
  • Pinsel 
  • Kleber
Ich habe ein dunkles Türkis als Grundierung für den Keilrahmen ausgesucht und diesen mit zwei Schichten angemalt. Für den Vogelkäfig habe ich jede Menge Deckweiß zu dem Rest Türkis hinzugefügt und den Holzhänger im ersten Schritt vollständig vollgepinselt. Dann habe ich von der Mitte ausgehend mit etwas weißer Farbe gearbeitet um das Türkis heller zu mischen. Daduch entsteht ein dynamischer Licht-Effekt, was das eigentlich sehr simple Motiv etwas interessanter macht. 

Dann habe ich alles über Nacht stehen lassen un am nächsten Morgen vorsichtig von der Zeitung getrennt. Den Vogelkäfig hinten mit Bastelkleber bestreichen und auf den Keilrahmen kleben. 

Und fertig ist das erste Dekobild für die noch sehr langweilige weiße Wand - es ist wirklich unglaublich schnell gemacht und wenn man Acrylfarben bereits zu Hause hat sind die zusätzlichen Materialkosten sehr gering. 

Ehrlich gesagt habe ich mir beim Kauf keine genauen Vorstellung davon gehabt, was ich damit machen wollte - eigentlich waren Keilrahmen und Holzhänger für zwei andere Ideen gedacht, aber irgendwie hat es doch ganz gut geklappt. Und obwohl ich mir zwischendurch nicht so sicher war, ob es sich gut macht, gefällt es mir jetzt doch ziemlich gut. 


Wie gefällt euch diese simple Idee?
Und in welcher Farbe/n habt ihr euer Zimmer/eure Wohnung eingerichtet?  ^-^//

Wünsche euch einen erholsamen Sonntag!


15 November 2014

Lovely Blogs #5

ღsie: Aimie, 19 -  www.channelofcreation.com
ღüber: Beauty mit einem Hauch Mode 
ღmiu's pick: Beauty | Fall Favourites - Lipstick Edition

ღsie: Bianca, 22 -  www.bibifashionable.blogspot.co.at 
ღüber: Beauty, Kosmetik, Fashion über Lifestyle
ღmiu's pick: Beauty | MAC Christmas Collection Keepsakes Viva Glamorous

ღsie: Fee, 18 - www.floral-fascination.blogspot.de
ღüber: Fashion, Lifestyle, Beauty, DIY & More 
ღmiu's pick: Lifestyle NIE WIEDER FEHLKÄUFE! 5 Tipps für erfolgreiches Shopping

Wünsche euch viel Spaß beim Klicken und Stöbern bei den Mädels! 
Die Bedingungen für eine Blogvorstellung auf miutiful könnt ihr >>HIER nachlesen! {Bei den Bildern am besten vier Fotos im 10x15 Querformat}

Wünsche euch einen schönen Samstag! ^-^//
 
Copyright © 2012 Miutiful | Design by Shaybay Designs